Forstverwaltung pflanzt seltene Schwarz-Pappeln

Forstverwaltung pflanzt seltene Schwarz-Pappeln

Mit einer Pflanzaktion von Schwarz-Pappeln (Populus nigra) unterstützt die Augsburger Forstverwaltung den Erhalt dieser selten gewordenen Baumart am Lech. Über fünf Jahre lang werden in den Revieren Siebenbrunn und Haunstetten jährlich etwa 200 Baum-Pflanzen nahe am Lech eingesetzt und gegen Wildschäden geschützt. „Ziel der Pflanzung ist es, die Schwarz-Pappel an geeigneten Stellen als Baumart wieder heimisch zu machen und einen neuen Trittstein im Biotopverbund dieser Art entlang des Lechs zu schaffen“, erläutert Forstamtleiter Hartmut Dauner die Aktion.

Wie der Fachmann weiter ausführt, sei die Schwarz-Pappel früher weiter verbreitet gewesen. Die verstärkte Verwendung nichtheimischer Pappelarten und die Kreuzung damit hätten zum Verlust der Art auf breiter Fläche geführt. „Schwarz-Pappeln sind speziell im Lechauwald nur noch als Relikte vorhanden. Isoliert stehende Restbestände gibt es noch an der Mündung vom Lech in die Donau“, so Dauner. Von diesen Restbeständen stammen die jungen Bäumchen, die jetzt von der Forstverwaltung auf den dafür vorgesehenen Flächen eingesetzt werden.

Nachlass für Mütter, Pflanzen Bäume und Tiere

Finanziell möglich macht die ökologisch wertvolle Baumpflanzaktion das Nachlassvermögen einer Augsburger Bürgerin an die Stadt. Verfügt ist, dass mit dem Geld junge Mütter aus Augsburg unterstützt sowie Blumen, Tiere und Bäume vor dem Aussterben bewahrt werden.

Was den Artenschutz betrifft, kümmert sich das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen gemeinsam mit der Forstverwaltung um die Erfüllung des „Letzten Willens“ der Erblasserin. Aus den zur Verfügung stehenden Mitteln werden etwa in ihrem ehemaligen Stadtteil Schmuckbeete mit blütenreichen Wechselstauden angelegt und Blumenwiesen als Straßenbegleitgrün angesät. Es werden Artenschutzprogramme zur Förderung seltener Fischarten und die Veredelung von Obstbäumen mit seltenen Obstreisern umgesetzt. Gefördert wird aber auch die Schwarz-Pappel, die mittlerweile auf der Roten Liste bedrohter Pflanzenarten steht und verstärkt am Lech wieder heimisch gemacht werden soll.