Pflegemaßnahmen im Stadtwald

Im Haunstetter Wald werden ab heute alte Nadelbäume gefällt. Das schafft Licht und Platz für junge Edellaubgehölze. Foto: Forstverwaltung

Im Haunstetter Wald werden ab heute alte Nadelbäume gefällt. Das schafft Licht und Platz für junge Edellaubgehölze. Foto: Forstverwaltung

Bis Ende Januar herrscht im Stadtwald wieder Hochbetrieb. Ein Forstunternehmer führt Pflege- und Verjüngungsmaßnahmen durch. Die Arbeiten beginnen am heutigen Montag im Haunstetter Wald.

Startpunkt der Maßnahme ist der Bereich nahe der Krankenhausstraße. Von dort aus ziehen sich die Arbeiten durch den gesamten Lechauwald. Beim Krankenhaus steht ein 115-jähriger Bestand an Kiefern und Fichten. Auf der gleichen Fläche wachsen junge Edellaubbäume auf, die Licht und Platz brauchen.

Die Förster lichten deshalb im Kronenbereich etwas nach. So erhalten die jungen Laubbäume mehr Licht zum Wachsen. Aktuell sind sind sie etwa ein bis vier Meter hoch. „Ziel ist es, einen höhenstruturierten, gemischten Waldbestand zu schaffen“, erklärt Jürgen Kircher von der Forstverwaltung.

Wechselspiel aus Licht und Schatten

Nicht alle Bäume aus dem Kronenbereich werden gefällt: Gerade das verursacht ein Wechselspiel aus Licht und Schatten, welches eine gestufte neue Waldgeneration aufwachsen lässt. Über die Jahre hinweg wird nach und nach im oberen Bereich vorsichtig nachgelichtet. Die jungen Eschen und Bergahorne übernehmen langsam das Regime – die Übergänge sind fließend.

„Wir bitten alle Waldbesucher, an den Einsatzorten ausreichend Abstand zu Maschinen, Fahrzeugen und Bäumen einzuhalten und einen weiten Bogen um das Geschehen zu machen“, appelliert Kircher an die Vernunft der Bürger. (pm/rs)