Tag des offenen Denkmals am 14. September

In Haunstetten sind zum Tag des offenen Denkmals am 14. September 2014 zwei Gebäude im Programm mit dabei:

Käßsches Mausoleum, Bürgermeister-Widmeier-Straße 35, 86179 Augsburg
geöffnet: 14 – 17 Uhr
Aufsicht: Slobodanka Nikolic

Muttergotteskapelle Haunstetten, Poststr. 3, 86179 Augsburg
geöffnet 11 – 16 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis, dass in einigen Denkmalen eine Besucherbeschränkung nötig ist. Änderungen im Programm vorbehalten.

Der Denkmaltag 2014 steht unter dem Motto „Farbe“. Er findet traditionell am zweiten Sonntag im September statt, der heuer auf den 14. September fällt. In Augsburg wird der Tag des offenen Denkmals zum 22. Mal ausgerichtet. Dazu haben private und öffentliche Denkmaleigentümer sowie am Denkmalschutz interessierten Gruppen und Vereinigungen ein umfangreiches und facettenreiches Programm erarbeitet. Es kann auf der städtischen Internetseite www.augsburg.de unter „Kultur und Freizeit / Termine heute“ abgerufen werden.

Farbe ist als Sinneseindruck von jeher eine zentrale Ausdrucksform. Farbliche Überlieferungen gab es schon in der Steinzeit – Bildwerke, die Wissen, Religion oder Gefühle festhielten. Farbe war zudem Ausdruck der räumlichen Gestaltung. Nicht nur die prachtvollen farbigen Fresken in Pompeji sind dafür ein Beispiel, sondern auch die vielfarbige Innenraumgestaltung von sakralen wie privaten Bauwerken.

Farbe kommt aber auch stadtbildprägender Charakter zur. So ist es der Grad an Farbigkeit der eine Stadt eher lebensfroh oder trist erscheinen lässt, eintönig oder vielfältig. „Farbe ist ein Thema, über das privat wie öffentlich intensiv diskutiert wird. Daher ist der Tag des offenen Denkmals eine gute Gelegenheit, dieses Thema in Augsburg aufzugreifen und in seinen verschiedenen Facetten zu präsentieren“, so Baureferent Gerd Merkle.

Zweck des europaweiten Denkmalstags ist, Bürgerinnen und Bürger mit gewachsener Kultur und gebauter Geschichte vertraut zu machen. Der identitätsstiftende Tag des offenen Denkmals geht zurück auf den französischen Kultusminister Jacques Lang, der 1984 den Denkmaltag ins Leben rief.

Seit 1993 gibt es den Denkmaltag als europäisches Ereignis auch in Deutschland, wo ihn die Deutsche Stiftung Denkmalschutz etabliert hat. Nach ihren Angaben haben seither etwa vier Millionen Besucher bundesweit mehr als 7.500 Denkmäler wie historische Bauten, Parks, bewegliche Denkmäler und archäologische Stätten besucht.

Geschichte des Denkmaltags in Augsburg

Im Kurhaus Göggingen fand 1993 der erste Tag des offenen Denkmals statt. Seit 1999 wird der Denkmaltag von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz deutschlandweit koordiniert und unter ein gemeinsames Thema gestellt. Ab 2001 war auch die Stadt Augsburg beim thematischen Denkmaltag dabei. Die Themen lauteten:

2001: Theater- und Veranstaltungsbauten
2002: Patrizierhäuser
2003: Industriebauten und technische Bauwerke
2004: Denkmäler mit Bezug zum Wasser
2005: Krieg und Frieden
2006 : Rasen, Rosen und Rabatten, Historische Gärten und Parkanlagen
2007: Doppelthema: Holz versteckt sich überall und Orte der Einkehr und des Gebets – Historische Sakralbauten
2008: Vergangenheit aufgedeckt – Archäologie und Bauforschung
2009: Historische Orte des Genusses
2010: Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr
2011: Romantik, Realismus, Revolution
2012: Holz
2013: Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale
2014: Farbe
2015: Handwerk, Technik und Industrie

Regelmäßig gibt die Stadt Info-Broschüren zur Bedeutung der Denkmäler heraus. Auch heuer wird es wieder eine Broschüre geben, erstmals im handlichen Taschenformat. Es ist ab 1. September kostenlos in der Bürgerinformation am Rathausplatz 1 erhältlich, wo es auch die Teilnehmerkarten gibt. Weitere Infos zum Denkmaltag: www.tag-des-offenen-denkmals.de.