5 Minuten fehlen zum ersten Heimsieg

TSV_Haunstetten_Bayernliga_Handball__AAL0558

Bild: Thorsten Franzisi – sport-in-augsburg.de

In einer spannenden Partie gegen den VfL Günzburg hat der TSV Haunstetten zwar gegen Ende die Nase vorn, vergisst aber einmal mehr den Sack zuzumachen und muss sich somit am Ende mit einem 27:27 (14:14)-Unentschieden zufriedengeben.

(JW) Haunstetten musste gegen die bisherige Überraschungsmannschaft aus Günzburg auf Daniel Fischer verzichten, der geschäftlich in Asien weilt. Der Kapitän fehlte seinem Team als Führungsspieler und Leistungsträger gehörig. Er wurde vom jungen Markus Winter vertreten, der sein Potential allerdings nur für kurze Zeit andeuten durfte. Der TSV fand zunächst eher verhalten in die Partie. Günzburg war extrem gut auf die 3-2-1-Abwehr der Gastgeber eingestellt und konnte so immer wieder zum Torerfolg kommen. Trainer Rothfischer reagierte und stellte die Abwehr auf eine 6:0-Formation um, was den gewünschten Effekt, nämlich dadurch defensiv stabiler zu stehen, erzielte. Man hatte die jungen Günzburger nun deutlich besser im Griff und konnte deren Führung aus den ersten Minuten bis kurz vor der Halbzeit wieder egalisieren. Im Gleichschritt bewegten sich beide Mannschaften dann in Richtung Pausentee. Beim 14:14 stand der Seitenwechsel an.
Auch der 2. Durchgang ergab ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften bewegten sich auf Augenhöhe und schraubten im Einklang das Ergebnis nach oben. So ging es bis zur 55. Spielminute äußerst spannend zu, bis dann die wohl spielentscheidende Szene zugunsten des TSV geschah: Alex Horner erzielte das zwischenzeitliche 26:24, während gleichzeitig Günzburgs Pascal Buck mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe auf der Bank Platz nehmen musste. Nun stand die Tür für den ersten Heimsieg der Augsburger weit offen. Doch der TSV konnte diesen Vorteil nicht nutzen. Im Gegenteil; in Überzahl leistete man sich zwei völlig unnötige technische Fehler und musste auf der anderen Seite zwei Gegentreffer schlucken. Haunstetten konnte zwar in der Folge noch einmal in Führung gehen, doch auch diese Führung konnten die niemals aufsteckenden Günzburger ausgleichen. Der letzte Angriff gehörte dann noch einmal dem TSV. Rothfischer nahm seine Auszeit um den letzten Spielzug zu besprechen. Doch ein überraschend früh angezeigtes Zeitspiel der Schiedsrichter, sowie ein weiterer technischer Fehler machten auch diese Chance zunichte. So endete die Partie letztlich 27:27 und es war deutlich zu sehen, dass sich der Gast aus Günzburg mehr über den Punktgewinn freuen konnte.
„Heute war ein Sieg durchaus möglich, aber wir sind einmal mehr an uns selbst gescheitert. Wir hatten den Sieg am Ende des Spiels vor Augen, konnten die Chance aber nicht nutzen, weil wir oft im entscheidenden Moment keinen kühlen Kopf bewahren. Das ist extrem ärgerlich, denn ein Sieg heute gegen diesen bisher so erfolgreichen Gegner wäre sehr wichtig für unser Selbstvertrauen gewesen. So fühlt sich das Unentschieden, wenngleich man es als leistungsgerecht beschreiben muss, am Ende eher wie ein Punktverlust für uns an,“ versuchte Hannes Wiesner seine Enttäuschung nach dem Spiel in Worte zu fassen.

Für den TSV Haunstetten spielten: Rothfischer, Winter (Tor); A. Horner (8/3); M. Horner, Smotzek, Schnitzlein (je 4); Tischinger (3); Wiesner, Schaudt (je 2); Singer, Albrecht, Müller, Link
(Bild mit freundlicher Genehmigung von Thorsten Franzisi – sport-in-augsburg.de)