D2 (U12): Verdiente Pleite gegen Post SV

D2 (U12): Verdiente Pleite gegen Post SV

D2 (U12) – Junioren, 6. Punktspiel
TSV Haunstetten II – Post SV Telekom I 2:4 (1:0)

(tsvhaunstetten-fussball.de – geschrieben von D2-Jugend) Die erste wirklich verdiente Niederlage der Saison war auch deutlich mehr der eigenen Schwäche als des Gegners Stärke zuzuschreiben. Vor allem im bis dato immer deutlich stärkeren zweiten Durchgang war die Leistung diesmal höchst miserabel. Auch das Fehlen fast der gesamten zentralen Mittelachse (Jojo im Tor, Patrick als Innenverteidiger und Tim als „Zehner“) machte sich deutlich bemerkbar. Soweit, dass man mehrere zentrale Position so einfach ersetzen kann, ist man bei der TSVH-D2 noch lange nicht. Trotzdem muss man sich nach Kräften wehren und dagegen halten, was Jeder kann, wenn er denn auch will. Und da fehlte es himmelweit. So geht die 2:4-Pleite am Ende auch absolut in Ordnung.

Schon in der ersten Halbzeit machten sich die zahlreich nötigen Umstellungen deutlich bemerkbar, wenn auch noch nicht so krass wie dann nach dem Wechsel. Die Mannschaft, die sich in den letzten Spielen schon deutlich eingespielter präsentiert hat als am Anfang, musste sich neu finden. Es fehlte an allen Ecken und Enden an Abstimmung und Absprache. Und wenn dann noch (trotz Zeitumstellung zugunsten (!) einer Stunde) übermüdete Spieler auf dem Platz stehen, die über 60 Minuten nie ihre Leistung abrufen können, dann reicht es halt einfach auch nicht. Trotzdem spielte man vor der Pause wenigstens noch auf Augenhöhe mit dem Gegner und konnte sogar noch durch einen weiten Freistoss von Daniel Kalyuga tief aus der eigenen Hälfte durch einen überlegten tollen Lupfer von Gabriel Demir mit 1:0 in Führung gehen. Mit etwas Glück rettete das Team diese dann auch in die Pause.

Über die zweiten 30 Minuten nach dem Seitenwechsel braucht am eigentlich nicht viele Worte verlieren: Eine unterirdische Leistung, ohne Kampfgeist und Willen, sich gegen Rückstand und Niederlage zu wehren, sorgte für ein richtig übles Bild, dass fast das gesamte Team nun abgab (ausgenommen nur vom bis zuletzt alles gebenden Kim). Fast im Dreiminutentakt fielen ab der 40. Spielminute die Treffer zum 1:4-Rückstand. Es klappte nun gar nichts mehr, es herrschte heiloses Durcheinander im Abwehrverbund und genauso planloses wie unpräzises Spiel nach vorne. Nicht ein einziger von etlichen Eckbällen wurde so ausgeführt, wie man es schon zigfach trainiert hatte. Immer wieder kamen diese direkt auf den gegnerischen Torwart, egal wer sich daran auch versuchte. Da war es dann schon fast bezeichnend, dass sich der Post-Keeper die letzte Ecke von Kilian Fleischer zur 2:4-Ergebniskosmetik mehr oder weniger selbst ins Netz klatschte …

Es haben gespielt:
Raphael El Zeer – Matthias Ukubay, Daniel Kalyuga, Leo Hartmann – Kilian Fleischer – Gabriel Deggendorfer, Christian Kunze, Kim Bernhard – Tom Grunst / Simon Santomauro, Gabriel Demir.