Ein starker Endspurt bei Haunstetter Handballer

(hv). In der Endphase der Saison kommen die Bayernliga-Handballer des TSV Haunstetten noch einmal richtig in die Gänge: mit dem 31:24 (15:16)-Heimerfolg über den TSV Lohr gelang den Rot-Weißen der dritte Sieg in Serie, verbunden mit dem Sprung auf Rang fünf der Tabelle.
„Dort wollen wir am Ende auch sein,“ gibt Trainer Mesch das deutliche Ziel für die beiden Abschlusspartien in Rimpar und zu Hause gegen Ismaning aus. Gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Lohr sah es über lange Strecken bei weitem nicht nach einer klaren Angelegenheit für die Gastgeber aus. Die Nordbayern spielten nämlich nach einem anfänglichen 1:4-Rückstand in folge völlig unbeschwert auf und lagen regelmäßig in Front. Gästetrainer Hess schonte dabei sogar weitgehend seine Starspieler Bardina (bis zur 17.Minute) und Zeleny (35.) und die stark verjüngte Truppe dankte es ihm zurück. Auffälligster Akteur war dabei ihr Halblinker Maxi Wirth mit sechs seiner sieben Torerfolgen im ersten Durchgang. Die Rot-Weißen hatten hier sichtlich Mühe bis zum Pausenpfiff wenigstens den 15:16-Anschluß zu halten. „Da waren wir in der Abwehr eindeutig zu brav,“ erklärte Trainer Mesch, der für die zweite Hälfte „noch höchstens acht Gegentreffer“ einforderte. Dass es tatsächlich so weit kommen sollte, war wahrlich nicht abzusehen, zumal Lohr bis zum 23:24 (48.Minute) immer noch knapp dran war. Die klar bessere physische Substanz war letztendlich ausschlaggebend für die Haunstetter Dominanz in der Schlussphase: mit sieben Treffern in Folge erzwang man die Entscheidung und der finale Torerfolg der Lohrer bescherte Coach Mesch fast schon hellseherische Fähigkeiten.
TSV: Fischer D., Metzger (Tor); Tischinger (7), Horner, Albrecht (je 4), Zimmerly (4/3), Schaudt, Schnitzlein, Elsinger (je 3), Volmering (2), Bause (1), Wiesner