Gators Offense schon im Winterschlaf? – Augsburger verlieren in Freising

2016-10-03_freising-augsburg

Bild: Andreas Rucker

Den Baseballern des FC Haunstetten war bewusst, dass sie bei den Freising Grizzlies auf einen harten Gegner treffen würden. Der Meisterschaftsfavorit spielte bislang eine fehlerfreie Saison und ist dem Saisonziel Aufstieg bereits sehr nah. Die Augsburger brauchten für das Rennen um die Meisterschaft unbedingt zwei Siege beim Auswärtsspiel, aber daraus wurde nichts. Mit zwei Niederlagen ging es wieder nach Hause und die Offense enttäuschte auf ganzer Linie.

Noch vor der Abfahrt gab es den ersten Dämpfer für die Gators, die ihren Pitcher für das erste Spiel André Hihler mit Fieber daheim lassen mussten. Nichts desto trotz starteten die Gators hervorragend in die Partie. Drei Hits sorgten bereits im ersten Schlagdurchgang für drei Punkte. Philippe Lagrange sprang für Hihler ein. Er musste zwar gleich im ersten Inning wieder den Ausgleich hinnehmen, aber danach hielt er und seine Defense das Spiel offen. Nach drei Innings musste Lagrange den Werferhügel räumen und Coach Max Mommer übernahm beim 3:3 das pitchen. Doch im fünften Inning waren es die Grizzlies, die das Unentschieden beendeten. Mit vier Hits und vier Punkten zogen sie davon. Das zweite Spiel und die wenigen Werferoptionen bereits im Kopf – übernahm nun Robert Vojnic das werfen. Als hätten sie darauf gewartet schlugen nun die Freisinger die Bälle wie sie wollten und so wurde das erste Spiel vorzeitig mit 13:3 im sechsten Inning beendet.

Wer nun auf ein Aufbäumen der Gators gewartet hat musste vom zweiten Spiel enttäuscht sein. Obwohl das Pitching von Max Mommer und die Defense die Augsburger im Spiel hielten gelang den Schlagleuten buchstäblich nichts mehr. Gegen einen hervorragenden Freisinger Werfer Fabian Stapel gelangen zwar ein paar schöne Kontakte (bei nur einem Strikeout der Gators), aber immer war die Freisinger Defense schneller. Der einzige Baserunner der Gators – Julius Widmann gelang durch Error auf Base – wurde zudem auch noch bei Stealversuch ausgemacht. Die Gators wurden der Reihe nach ausgemacht und nur der Error bei Widmann verhinderte das Perfect Game durch den Freisinger Werfer, der sich dann mit einem „No-Hitter“ zufriedengeben musste.

Nach dem guten ersten Inning im ersten Spiel versagten alle Batter der Gators: In den folgenden 12 Innings beider Spiele gelang den Gators nur zwei Hits und ein Walk. Viel zu wenig um die Freisinger Aufstiegsfeier zu stören. Denn mit diesen Siegen bleiben die Grizzlies auf jeden Fall vor allen aufstiegberechtigen Mannschaften. Herzlichen Glückwünsch an dieser Stelle. Am nächsten Wochenende findet dann in München das Meisterschaftsduell der Grizzlies mit den Caribes 2 statt – welche nicht aufsteigen können, da die Caribes 1 bereits in der zweiten Bundesliga spielen. Die Gators haben ihr letztes Heimspiel nun vmtl am 16.10. gegen die Caribes 2. (Text und Bild: Andreas Rucker)