Gelungener Jahresauftakt

TSV-Hanball-logo(jw) Haunstetten setzt seine Siegesserie auch in 2018 fort; der 28:27-Auswärtssieg beim TSV Unterhaching bedeutet Rang 4 zum Abschluss der Hinrunde.

Schon recht früh am Nachmittag startete man seine Reise zum Auswärtsspiel gegen den TSV Unterhaching. Grund dafür war die Kooperation der Hachinger Männer mit der Damenmannschaft der SV-DJK Taufkirchen, die im Vorfeld des Männerspiels auf den Spitzenreiter der Landesliga Süd, die zweite Damenmannschaft des TSV Haunstetten, trafen. Eine gelungene Idee, war man sich im Haunstetter Lager einig, konnte man sich so gegenseitig endlich auch mal auswärts unterstützen.
Doch, dass die Reise in den Münchner Landkreis keine Kaffeefahrt sein sollte, stellte das Trainerteam um Coach Rothfischer und Co-Trainer Ebert schon unter der Woche klar. Zwar musste man verletzungsbedingt auf Alex Horner verzichten und auch Routinier Markus Schaudt fiel urlaubsbedingt aus, doch dafür konnte man sich über die tatkräftige Unterstützung von Fabian Fischer freuen, der sich bereit erklärte seine „alten“ Knochen noch einmal hinzuhalten. Denn die Aufgabe, die den TSVH in Taufkirchen erwartete, war alles andere als einfach. Unterhaching gilt seit Jahren als abgezockte Einheit, deren Achse Dauhrer-Borschel ligaweit gefürchtet wird. Die galt es in den Griff zu bekommen, wollte man etwas Zählbares aus der Landeshauptstadt mitnehmen.
Der Start verlief dabei alles andere als optimal. Während Haunstetten sich scheinbar noch im Tiefschlaf der Weihnachtsfeiertage befand, legte der Gastgeber los wie die Feuerwehr. 1:5 stand es aus Sicht der Augsburger nach 7 gespielten Minuten; Haunstetten wurde in der Anfangsphase förmlich überrannt. Doch das erste Feldtor des Jahres 2018 durch Max Horner war so etwas wie ein dringend benötigter Muntermacher. Nun stand die Gäste-Abwehr auf einmal bombenfest und provozierte so immer wieder Hachinger Fehler. Beim 8:8 in der 19. Spielminute war der Anschluss wieder hergestellt und das Momentum war auf Haunstetter Seite. Im Gleichschritt schraubte man das Ergebnis bis zum 10:10 nach oben, ehe Haunstetten eine Schwächephase der Gastgeber nutzte und sich bis zur Halbzeit auf 13:10 absetzte.
Haunstetten war nun im Spiel und auch der Seitenwechsel sollte dem Aufwärtstrend keinen Abbruch tun. Durch Tore von Horner und Wiesner stellte man schnell auf 15:10 und lag erstmals komfortabel mit 5 Toren in Front. Haching rannte an, konnte auch immer wieder verkürzen, doch Haunstetten schien nun die richtigen Mittel gefunden zu haben und schaffte es den Vorsprung zwischen 3-6 Toren zu halten. Ein großes Lob muss an dieser Stelle an Torwart Alex Rothfischer ausgesprochen werden, der seinem Team in entscheidenden Situationen mehrfach durch großartige Paraden half, sowie an die Abwehrarbeit der jungen Nachwuchsspieler Singer, Jankrift und Manz, die sich, nach teils langen Verletzungspausen, mit vollem Einsatz und ohne Rücksicht auf Verluste allem entgegenstellten, was da auf sie zukam. Und so schaffte es der TSVH den Vorsprung bis in die Schlussphase der Partie zu retten. Beim 28:22 durch Dominik Albrecht in der 56. Spielminute sah man eigentlich schon wie der sichere Sieger aus, doch Haching versuchte nun alles, stellte auf Manndeckung um und brachte die junge Haunstetter Mannschaft somit nochmal in Verlegenheit. Mehrfach leistete man sich nun technische Fehler, die von Haching im Gegenzug sofort bestraft wurden. Doch ein weiterer gehaltener Siebenmeter sowie die herunterlaufende Zeit ermöglichten es dem Gast aus Augsburg den Vorsprung letztlich, wenn auch denkbar knapp, über die Zeit zu retten und die nächsten zwei Punkte für sich zu verbuchen.
„Das war heute ein hartes Stück Arbeit und am Ende haben wir es spannender gemacht als nötig gewesen wäre,“ resümierte Michael Rothfischer nach dem Spiel, fand dabei aber auch lobende Worte für sein Team: „Ich bin sehr stolz auf unsere Leistung heute, denn die heutigen Ausfälle zweier Führungsspieler sind alles andere als leicht zu ersetzen gewesen. Doch die Leidenschaft und das geschlossene Auftreten, welches die Mannschaft gerade nach dem Fehlstart am Anfang der Partie gezeigt hat, war beeindruckend. Wir haben heute die richtigen Mittel gefunden um die Schlüsselspieler des Gegners unter Kontrolle zu halten und somit am Ende auch verdient gewonnen.“
Durch den Sieg in Unterhaching kann der TSVH nicht nur seine Serie von nun 4 gewonnenen Spielen in Folge ausbauen, sondern steht nach dem letzten Hinrundenspiel auch auf einem respektablen 4. Tabellenplatz. Mit nunmehr 16:10 Punkten hat man den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nach dem mäßigen Saisonstart doch noch hinbekommen und ist auf Schlagdistanz zu den vorderen Plätzen. Dennoch sollte dies für das Team um Kapitän Fischer kein Grund zum Ausruhen sein, im Gegenteil; wie üblich ist das Mittelfeld der Bayernliga ein hart umkämpftes Pflaster. Die sich dort befindenden Mannschaften trennen jeweils nur wenige Punkte und der bisherige Saisonverlauf hat einmal mehr bestätigt, dass Favoritenrollen nichts wert sind.
Mit dieser Einstellung gilt es sich kommende Woche auf den ersten Rückrunden-Gegner aus Ottobeuren vorzubereiten. Zwar befinden sich die Unterallgäuer derzeit auf dem letzten Platz, haben aber durch Siege gegen die zweitplatzierte Haspo Bayreuth, sowie Haunstettens Dauerrivalen TSV Friedberg bereits bewiesen, dass sie selbst mit den großen Namen der Liga mithalten können. Haunstetten darf sich also nicht vom Tabellenplatz blenden lassen und muss versuchen die positive Energie der vergangenen Wochen weiter aufrecht zu erhalten. Anpfiff ist kommenden Samstag um 20 Uhr im Anschluss an das Spitzenspiel der 1. Damenmannschaft gegen Allensbach.

TSV: D. Fischer, Rothfischer (Tor); Smotzek (9/5); M. Horner (8); Schnitzlein (5); Singer, Wiesner (je 2); Link, Albrecht (je 1); Jankrift, Manz, Müller, F. Fischer