Guter Krimi zur Prime-Time – Herren III als Hauptakteure

Guter Krimi zur Prime-Time – Herren III als Hauptakteure

Am Samstag Abend (18.01.2014) fand das Spiel zwischen dem TSV Haunstetten III und dem SV Mehring aus der Bezirksklasse Ost in der Albert-Loderer-Halle statt. Nach einer umkämpften Partie konnten die Herren aus Haunstetten in letzter Sekunde das Spiel gewinnen (26:25 (14:11)).
Nach dem erfolgreichen Spiel der Frauen I aus Haunstetten war die Halle noch gut gefüllt, aber als die Herren ihr Spiel bestritten, war die Anzahl der Zuschauer auf ein winziges Prozentual gesunken. Dafür erlebten diese Zuschauer ein aufregendes Spiel, wobei ein Großteil von ihnen Gästefans waren und  letztendlich kein Happy End fanden.

Das Spiel begann für die Hausherren ganz gut. Sie konnten sich früh mit drei Toren absetzen (4:1). Diesen Vorsprung konnten sie bis zum letzten Drittel der ersten Halbzeit beibehalten. Danach ließ die Konzentration nach und überraschender Weise konnten die Gäste ausgleichen (11:11). Diese kleine Aufholjagd musste wohl einiges an Kraft gekostet haben, denn zur Halbzeit konnten die Gastgeber den alten Vorsprung ohne taktischen Änderung wiederherstellen (14:11).

In der Halbzeitspause wurden kleine Mängel angesprochen, aber im Großen und Ganzen war man doch zufrieden.

Der Start in die zweite Hälfte war alles andere als gelungen. Nach unkonzentrierten Abspielen der Heimmannschaft kamen die Gäste über schnelle Tempogegenstöße nach kurzer Zeit zum Ausgleich (14:14). Wiederum reagierten die Haunstetter gut und konnten sich bis zur Mitte der Halbzeit mit vier Toren absetzen (21:17). Wie letzte Woche fühlte man sich wieder wie der sichere Sieger, nur dieses Mal wurde die Intensivität beider Mannschaften erhöht und der Schiedsrichter musste regelmäßig Zwei-Minuten-Strafen (leider meist zu Recht) verteilen. Damit schwächten sich die Gastgeber und gaben ihre Führung außer Hand. 13 Sekunden vor Schluss gab es dann auch noch den Ausgleich durch einen 7-Meter für die Gäste (25:25). Somit war wenig Zeit auf der Uhr, um noch einen strukturierten Aufbau über die schnelle Mitte durchzuführen. Dies meinte auch ein Spieler der Gäste und schlug den Ball vor dem Anspiel weg. Somit wurde die Zeit (noch 11 Sekunden) erneut angehalten, dadurch konnten sich die Gastgeber nochmals ordentlich aufstellen. Diesen Vorteil nutzten die Haunstetter, sie liefen nach vorne und stießen nochmals an. Der Schütze für den letzten Wurf wurde nicht ausgewählt und somit überraschte es nicht, dass Routinier Ronis aufs Tor warf. Nicht wie alle erwartet haben, ging der Ball ins Tor, sondern nur an den Pfosten. Im Gegensatz zu den Gästen erkannte De Carlo die Situation, schnappte sich den Abpraller und verwandelte diesen (26:25). Damit war der Matchwinner gefunden.

TSV Haunstetten: Philipp, Widdau (Tor); Fuller, Huhn, Klein (2/1), Holzapfel (5/1), De Carlo (2), Bräu (4), Grübl (2), Gessner (2), Ronis (4), Wölki (5/2), Lohse.
(von handball-in-augsburg.de)