Handball | Friedberg mit klarem Derbysieg über Haunstetten

Handball | Friedberg mit klarem Derbysieg über Haunstetten

Die Friedberger Zweite bleibt in der Landesliga auf Erfolgskurs. Das 27:16 (13:8) im Derby gegen einen körperlich angeschlagenen TSV Haunstetten 2 war bereits der siebte Sieg in Serie. Damit verteidigen die Handballer ihren zweiten Platz in der Landesliga Süd souverän.

Friedberg zeigte gegen die abstiegsgefährdeten Augsburger aber keine Glanzleistung. Zu Beginn hatten die Gäste große Schwierigkeiten mit der Deckung des Drittletzten. Erst nach sieben Minuten schaffte der TSV sein erstes Tor. Das bedeutete einen frühen Rückstand, den die Herzogstädter dank einer Steigerung in allen Mannschaftsteilen erst mit dem 5:5 egalisieren konnten.

Jetzt hatten sie aber zu ihrem Spiel gefunden und legten einen kleinen Zwischenspurt ein. In den nächsten Minuten war die Friedberger Abwehr undurchdringlich, Haunstetten schaffte kein Tor mehr und musste einen 10:5 Rückstand hinnehmen. Doch dann, mit der Führung im Rücken, ließ Friedberg wieder etwas nach. Bis zur Pause vergaben die Handballer einige gute Möglichkeiten und ließen die Gäste so im Spiel. Die Mannschaft verteidigte gut genug, um den Vorsprung stabil zu halten, aber nach 30 durchwachsenen Minuten wäre mehr drin gewesen als die 13:8 Führung.
Am Samstag feierte Peter Haggenmüller sein Comeback, der Rückraumschütze hatte Friedberg monatelang wegen einer Verletzung gefehlt. Er präsentierte sich gut und schaffte drei Tore, hat aber natürlich noch einigen Trainingsrückstand.

In der zweiten Hälfte brauchte der TSV wieder ein wenig, um seine volle Leistungsstärke abzurufen. Bis zur Mitte des Durchgangs durfte Haunstetten noch die Hoffnung hegen auf eine Überraschung, doch nach dem 19:16 machte der TSV ernst. Jetzt kassierte er kein weiteres Tor, Keeper Felix Dorsch machte seinen Laden komplett zu. Der junge Torwart wusste in der zweiten Hälfte sehr zu überzeugen. Gestützt auf seine starke Abwehr spielte Friedberg die Partie locker nach Hause. Gegen den Drittletzten reichte dem Team eine durchschnittliche Vorstellung mit einigen Durchhängern. Erst die starke Schlussviertelstunde ließ die Angelegenheit deutlich werden, Friedberg gewann so verdient mit 27:16 (13:8).

Trainer Marcus Wuttke war nicht ganz zufrieden: „Heute haben wir uns nicht von unserer besten Seite präsentiert. Die Jungs haben nur schwer ins Spiel gefunden, vorne haben wir außerdem viel zu viele gute Chancen liegen gelassen. Auf die Abwehr und die beiden Torhüter konnten wir uns aber mal wieder verlassen, so dass wir nie in Verlustgefahr waren. Im nächsten Spiel gegen Memmingen wird eine solche Vorstellung aber nicht reichen, da erwarte ich eine deutliche Steigerung.“  Für den TSV Haunstetten 2 geht es nach Niederraunau, gegen die in der Hinrunde gewonnen werden konnte.

Friedberg 2: Eberle; Dorsch; Bernhard (3/1); Knittl (3/1); Cimpean (1); Haggenmüller (3); Schneider (2); Basch; Mailänder; Kurtenbach (8); Augner (2); Elsinger (2); Spremann (3); Grobe.

Haunstetten 2: Riedel, Winter, Link (2), Hoinkis (1), Fischer (2), Rothfischer (1), Farner (2), Wagner, Fulter, Katschinski, Keller (5), Rieber (3), Mühlbacher;

(Quelle: presse-augsburg.de – Domenico Giannino (gia))