Haunstetten deklassiert Raunau

TSV-Hanball-logoDurch eine starke erste Hälfte sichern sich die Augsburger den ungefährdeten 27:20 (15:7) – Sieg im schwäbischen Derby gegen den TSV Niederraunau.

Alles andere als ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus der schwäbischen Provinz wäre ein herber Rückschlag gewesen. Dementsprechend konzentriert starteten die Mannen von Coach Rothfischer in die Partie. Raunau fand gegen die gut aufgelegte Abwehr der Gäste aus Augsburg zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Ein ums andere Mal zwang man den Gastgeber bei drohendem Zeitspiel zu schlechten Würfen, die meist leichte Beute für den an diesem Abend starken Alex Rothfischer im Tor waren. Das Ergebnis der guten Abwehrarbeit Haunstettens waren die mickrigen 7 Raunauer Tore in Durchgang eins. Einzig an der Chancenverwertung der Augsburger lag es, dass die Halbzeitführung nicht noch höher ausfiel. Der TSVH erspielte sich zwar durch cleveres Laufspiel und starke Einzelaktionen immer wieder gute Torchancen, scheiterte aber zunächst zu oft am gegnerischen Keeper.

Wie schon so oft in dieser Saison, wenn Haunstetten die erste Halbzeit dominierte, leistete man sich zu Beginn des zweiten Durchgangs eine Schwächephase. Raunau erzielte 3 Tore hintereinander und der ein oder andere in der gut gefüllten Halle hoffte auf die Sensation. Doch der Klassenunterschied war dann doch zu deutlich. Haunstetten fing nun wieder an Handball zu spielen und setzte sich bis zur 40. Spielminute auf 20:11 ab. Das Spiel war somit entschieden, lediglich die Höhe des Haunstetter Erfolges galt es noch auszuspielen. Rothfischer wechselte nun munter durch, Qualität büßte man dadurch jedoch nicht ein. Besonders erfreulich an diesem Abend war der Auftritt vom jungen Moritz Müller, der sich nicht nur durch 3 starke Tore in die Torschützenliste eintragen konnte, sondern auch auf der vorgezogenen Abwehrposition für die nötige Unruhe beim Gegner sorgte. Das Spiel plätscherte in den letzten Minuten noch so vor sich hin und Raunau konnte noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben ehe beim Stand von 27:20 aus Sicht Haunstettens der Schlusspfiff ertönte.

„Ich denke wir haben heute speziell defensiv in der ersten Halbzeit die Forderungen des Trainerteams gut umgesetzt,“ äußerte sich Geburtstagskind Hannes Wiesner zufrieden nach dem Spiel und fuhr fort: „Vorne haben wir sicherlich die ein oder andere Chance liegen lassen. Glücklicherweise war das ich weiter tragisch. In der zweiten Halbzeit haben wir dann allgemein nicht mehr so konzentriert agiert. Das war zwar heute kein Problem, weil wir deutlich überlegen waren, gegen stärkere Gegner darf uns das aber nicht passieren.“

Mit diesem Sieg endet für den TSVH eine Hinrunde mit Höhen aber auch Tiefen. Mit 12:14 Punkte und einer somit negativen Ausbeute hat die Mannschaft die eigenen Erwartungen an sich nicht ganz umsetzen können. Ein Grund mehr um in der Rückrunde noch einmal eine Schippe aufzulegen. Durch die Siege in den beiden ersten Spielen des Jahres 2017 hat man den Anschluss an das Mittelfeld wieder hergestellt. Lediglich 4 Punkte trennen die Augsburger (aktuell 10. Platz) von Platz fünf. Das erklärte Ziel muss ein einstelliger Tabellenplatz und ein frühzeitiger Abschied aus der Abstiegsregion sein.

Einen weiteren Schritt in diese Richtung gilt es am kommenden Wochenende zu machen. Dann ist um 20 Uhr im Anschluss an das Bundesligaspiel der Damen der HC Sulzbach Rosenberg zu Gast in der Albert Loderer-Halle. Der Gast aus der Oberpfalz befindet sich aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und kämpft mit aktuell 3 Punkten auf der Habenseite längst ums Überleben in Bayerns höchster Liga. Will Haunstetten sein Ziel für die Rückrunde erreichen, so ist ein weiterer Sieg gegen eine schlechter platzierte Mannschaft Pflicht.

TSV: Rothfischer, Fischer (Tor); M.Horner (6); Smotzek (4); Müller, Tischinger, Schnitzlein (je 3); A.Horner, Schaudt (je 3/1); Elsinger, Kurtenbach (je 1); Wiesner, Link