Haunstetten gewinnt Auftaktmatch in Allensbach mit tadelloser Leistung

TSV-Hanball-logoBärenstark

(hv). Damit konnte man wahrlich nicht rechnen: im ersten Drittligaspiel seit 2014 setzten sich die Handballerinnen des TSV Haunstetten beim Titelanwärter SV Allensbach nach einer tadellosen Leistung mit 29:22 (13:10) durch und setzten zugleich ein erstes Ausrufezeichen.

Das mit Spannung erwartete Top-Duell am 16.09.2017 hielt von Anfang an, was es versprochen hatte. Beide Teams schenkten sich in der gut gefüllten Riesenberg-Sporthalle nichts und überzeugten mit ihren jeweiligen Stärken. Bei den Gastgebern war dies das schnelle und geduldige Spiel, während die Rot-Weißen zu gewohnter Zweikampfstärke zurückfanden. Das leichte Chancen-Plus für Haunstetten führte nach ausgeglichenem Beginn (4:4, 12.Minute) logischerweise zur 13:10-Halbzeitführung. Allensbach kam hernach hochentschlossen aus der Kabine und hatte mit zwei schnellen Treffern sofort den Anschluss gefunden. Aber der TSV behielt die Nerven und ließ in der folgenden Phase mehrfach den möglichen Ausgleichstreffer nicht zu. Belohnt wurde hier die variable Defensivtaktik mit starken Torhüterinnen, so dass nach dem 17:15 (39.) der Vorsprung kontinuierlich anwuchs. Selbst die vier Zeitstrafen wurden von den immer souveräner agierenden Schwaben ohne größere Schäden kompensiert und in der Schlussphase gelang es sogar noch das Ergebnis deutlich zu gestalten. Trainer Herbert Vornehm fiel, wie den meisten Verantwortlichen, verständlicherweise ein Stein vom Herzen: „Wir waren uns im Vorfeld natürlich nicht so sicher, was die neuformierte Truppe leisten kann. Aber nach dieser Vorstellung kann man sich auf eine tolle Saison freuen.“ Beeindruckend auf Haunstetter Seite war jedenfalls die Teamleistung, denn während die Allensbacher weitgehend auf ihre Spitzenakteure Greinert (7 Tore) und Hotz (5) angewiesen waren, konnte der TSV die Last auf viele Schultern verteilen. Sehr zur Freude von Routinier Annika Schmid: „Die Jungen machen das schon ausgezeichnet. Da kann ich ruhig ein paar Pausen mehr einlegen.“

TSV: Albrecht, Frey, Schmidt (Tor); Horner (7), Irmler (5/1), Toth, Duschner, Knöpfle (je 4), Schmid (3), Niebert A. (2), Bohnet, Hänsel