Haunstetter Handballerinnen wollen in Lintfort dagegenhalten

TSV-Hanball-logoKleine Schritte machen

(hv). Die Stätte ihres größten Triumphs wird für die Handballfrauen des TSV Haunstetten zur Bewährungsprobe: knapp zweieinhalb Jahre nach dem Zweitliga-Aufstieg im Mai 2014 gilt es für die Rot-Weißen beim TuS Lintfort am Samstag (17.30 Uhr) einen Schritt in Richtung Stabilität zu machen.
„Wir müssen erst einmal an den Kleinigkeiten arbeiten, da hatten wir in letzter Zeit zu viele Baustellen,“ erklärt Trainer Vornehm vor der ersten Revanche gegen den damaligen Meister der Regionalliga West. Den Linforterinnen gelang nach zwei weiteren Jahren in der Spitzengruppe heuer der Aufstieg, und nach anfänglichen Akklimatisierungs-Problemen hat der TuS sich mittlerweile etabliert. Die Serie von zuletzt drei Siegen in Folge ist auch keineswegs überraschend und weist die Rheinländer somit zwangsläufig als Favoriten gegen die Rot-Weißen aus, die sich ihrerseits nach vier Niederlagen in der Abstiegszone festgesetzt haben. Wieder einmal kommt auf die TSV-Defensive ein Großteil an Arbeit zu, da die starke Rückraumachse Klein/Huijsmann/Vandewal und die Ausnahme-Kreisläuferin van den Broek nur ganz schwer zu bremsen ist. Sarah Irmler, derzeit zuverlässigste TSV-Schützin wünscht sich einen Schritt nach vorne: „Zuerst einmal über kleine Verbesserungen freuen, und dann wäre es schön, wenn eine der Serien reißen würde.“