Haunstetter Handballfrauen kassieren deutliche Niederlage in Bensheim

TSV-Hanball-logoChancenlos beim Spitzenreiter

(hv). Für die Zweitliga-Frauen des TSV Haunstetten gab es im Gastspiel beim Spitzenreiter HSG Bensheim-Auerbach nichts zu holen: Die Rot-Weißen unterlagen, auch in der Höhe verdient, mit 18:32 (8:13) und mussten die Übermacht des Titelaspiranten neidlos anerkennen.
Bereits in den Anfangsminuten deutete sich die Problematik für die Gäste an, als Bensheim mit unglaublichem Druck der TSV-Defensive erheblich zusetzte. 4:1 hieß es nach fünf Minuten, als Haunstetten zu seiner besten Phase des Spiels ansetzte. Man erarbeitete sich zahlreiche Chancen und hielt bis zum 7:9 (24.) den Anschluss. Die HSG machte jetzt allerdings ernst und erhöhte mit vier Treffern in Folge die Schlagzahl. Sabrina Duschners 8:13-Annäherung mit dem Halbzeitpfiff ließ auf Haunstetter Seite noch einmal etwas Hoffnung aufkommen, aber spätestens zehn Minuten später war beim 12:20 die Sache gelaufen. Der Spitzenreiter legte jetzt noch einen Zahn zu und war in seiner Offensiv-Dynamik nicht mehr zu stoppen. Haunstetten war in der Schlussphase nur noch um Schadensbegrenzung bemüht und erhielt hier noch Anschauungsunterricht in puncto Konterspiel. Trainer Vornehm nahm es mit Fassung: „Diese Aufgabe hätten wir eh nur mit einer außergewöhnlichen Leistung bewältigen können. Leider hat unsere Defensive nicht den besten Tag erwischt, aber wir müssen immer nach vorne schauen und die für uns schlagbaren Gegner herausfinden.“ Freud und Leid lagen auf Haunstetter Seite zusätzlich nah beieinander: Nicole Bohnet musste mit einer sehr schmerzhaften Knieverletzung bereits nach 18 Minuten die Segel streichen. Für sie kam Nachwuchstalent Isabell Toth zum Zug, der auch gleich die beiden ersten Zweitliga-Tore gelangen.
TSV: Müller, Frey (Tor); Irmler (6/3), Duschner, Hochmair (je 3), Putzke, Toth (je 2), Königsmann, Schmid (je 1), Bohnet, Knöpfle, Jung