Haunstetter Handballmänner weiterhin erfolglos

TSV-Hanball-logoIm Heimspiel gegen die Bundesligareserve der SG DJK Rimpar muss man sich mit 19:25 (9:13) geschlagen geben.

Nach dem vorangegangenen Heimsieg der Damen wollten die Männer den ersten Heimspieltag der Saison mit ihrerseits mit einem weiteren Sieg veredeln. Doch der Gast aus Unterfranken war an diesem Abend einfach eine Nummer zu groß.

Nachdem man in den bisherigen Spielen meist gut in die Partie startete, tat sich Haunstetten diesmal von Beginn an schwer Lücken in der massiven Rimpar-Defensive zu finden. Darüber hinaus scheiterte man ein ums andere mal an dem bärenstarken Torwart der Gäste. Rimpar übernahm so von Anfang an die Führung und gab diese auch bis zum Schluss nicht mehr her. Lediglich Torwart Daniel Fischer war es zu verdanken, dass man in Halbzeit eins nicht höher in Rückstand geriet.

Auch im zweiten Durchgang offenbarte sich dem Publikum dasselbe Bild. Haunstetten kam in der Defensive überhaupt nicht mit den sehr beweglichen Rückraumspielern der SG zurecht, gleichzeitig biss man sich in der Offensive am Gästekeeper die Zähne aus. So verpuffte letztlich auch Trainer Rothfischers Maßnahme einer Manndeckung für Rimpars Toptorschützen. Zwar konnte man den Spielfluss der Gäste dadurch durchaus ein wenig eingrenzen, doch traf man bei eigenem Angriff weiterhin immer wieder die falsche Entscheidung oder scheiterte eben am Torwart, so dass man den Rückstand nicht verringern konnte. Rimpar hingegen spielte seinen Stiefel vollkommen unaufgeregt herunter und durfte sich so nach dem Schlusspfiff verdientermaßen über die zwei Punkte freuen.

„Das war heute sicherlich unser schlechtestes Spiel diese Saison,“ meinte Alex Horner nach Abpfiff und fuhr fort: „Vor allem im Angriff haben wir heute nicht als Team gespielt. Wir haben den Ball nicht laufen lassen und uns anstatt dessen immer wieder in 1:1-Duellen aufgerieben. Als wir gemerkt haben, dass wir so keinen Erfolg haben, haben wir uns Würfe genommen, die für den starken Torwart letztlich kein Problem waren. Wenn du als Mannschaft nur 19 magere Tore in 60 Minuten wirfst, dann wird es in dieser Liga schwer zu gewinnen.“

Trainer Rothfischer zollte dem Gegner nach dem Spiel Respekt: „Gratulation an Rimpar, der Sieg geht auch in der Höhe absolut in Ordnung. Sie haben sehr ruhig und unaufgeregt ihr Spiel durchgezogen. Wir haben sie heute allerdings auch nicht vor große Aufgaben stellen können. Heute waren wir kein Team, sondern eine Gruppe von Individualisten. Wenn wir wieder gewinnen wollen, müssen wir wieder mehr zusammen spielen. Denn erst wenn wir Ball und Gegner laufen lassen bieten sich uns die Gelegenheiten unsere spielerischen Fähigkeiten optimal einzusetzen.“

Mit nur zwei Punkten aus vier Spielen befinden sich die Augsburger im hinteren Drittel der Tabelle. Um der Niederlagen-Serie schnellstmöglich ein Ende zu setzen, muss der Fokus jetzt sofort auf die kommende Partie gelegt werden. Nächste Woche gastiert der TSV bei der TG Landshut. Spiele dieser Mannschaften waren in den vergangenen Jahren zumeist hart umkämpft, weshalb schon jetzt feststeht, dass man dort nur bestehen kann, wenn man bereit ist alles in die Waagschale zu werfen.