Herren 2 – Herbe Schlappe im Stadtderby gegen Friedberg II

Herren 2 – Herbe Schlappe im Stadtderby gegen Friedberg II

(handball-in-augsburg.de) Die zweite Herrenmannschaft des TSV musste vergangenen Sonntag eine deutliche 17-31 Niederlage im Landesligaduell mit TSV Friedberg II hinnehmen.

Zahner Martin

Das fehlen von Martin Zahner und seiner Übersicht wird derzeit noch schmerzlich von der 2. Mannschaft vermisst.

In den ersten 15 Minuten sah es für die Haunstetter im Grunde ganz gut aus. Zwar musste Trainer Stefan Ebert wie gewohnt eine verhältnismäßig dürftige Torausbeute seines Teams beobachten, doch der friedberger Heimmannschaft gelang es eben so wenig, häufiger zum Torerfolg zu kommen und so stand es Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen 5-5. Zu diesem Zeitpunkt kam jedoch ein Bruch ins Spiel des letztjährigen Bezirksoberligameisters. Der bis dato gut agierende Defensivverbund geriet ins Schwanken und in der Offensive sorgte zunehmende Nervosität für Stagnation. Ein 11-1 Lauf der Friedberger entschied die Begegnung somit bereits vor Beginn des zweiten Spielabschnitts.

Nach dem deutlichen 6-16 Rückstand galt es für die Bayernligareserve aus Haunstetten, sich wenigstens in der zweiten Halbzeit noch einmal gut zu präsentieren, um kein völliges Waterloo erleben zu müssen.

Friedberg II, das nahezu aus der kompletten Vorjahresbundesliga A-Jugend besteht, machte aber in der zweiten Halbzeit dort weiter wo es im ersten Abschnitt aufgehört hat. Kompromisslose Zweite-Welle-Angriffe und etliche Gegenstöße ließen den Vorsprung noch deutlicher ausfallen, wobei zu erwähnen bleibt, dass sich die Truppe um Kapitän Andreas Keller gegen Ende der Begegnung noch einmal sammeln konnte. So konnten zum Schluss hin noch einige Treffer erzielt werden, jedoch reichte dies nicht aus, um eine Klatsche gegen den Stadtrivalen abzuwenden.

Glücklicherweise stößt der erkrankte Kreisläufer Sebastian Pieniack im Laufe der Woche wieder zum Team des TSV Haunstetten II dazu und auch auf einen Einsatz von Rückraumschütze Ronald Rieber darf Stefan Ebert in den kommenden Wochen hoffen. Diese beiden Spieler dürften für eine deutliche Belebung im Spiel des TSV in den anstehenden Partien sorgen.