Keine Punkte der Handballmänner gegen Bayreuth

TSV-Hanball-logoDie Bayernligamänner des TSV Haunstetten müssen sich am letzten Spieltag der Haspo Bayreuth mit 22:25 (13:13) geschlagen geben und beenden die Saison auf dem 8. Tabellenrang.

Schon vor dem Spiel war klar, dass es für beide Teams um nicht mehr allzu viel gehen würde. Bayreuth würde am Ende unter den Top 5 der Liga landen, während Haunstetten die Saison mit einem Sieg wenigstens mit einem positiven Punktekonto hätte abschließen können. Dass es nach einer langen kräftezehrenden Runde nun endlich Zeit für die Sommerpause war, merkte man dem Kader der Haunstetter schon vor dem Spiel an. Unter der Woche zeichnete sich bereits ab, dass mit Torhüter und Kapitän Daniel Fischer und Routinier Florian Zimmerly zwei wichtige Stützen ausfallen würden. Kurz vor Spielbeginn fiel dann auch noch Rückraumshooter Alexander Kurtenbach krankheitsbedingt aus. So gingen die Gastgeber mit einem stark dezimierten Kader in die Begegnung gegen die starken Gäste aus dem Norden Bayerns.

Es mag wohl der Tabellensituation geschuldet sein, dass sich schon früh abzeichnete, dass sich an diesem Samstag in der Albert-Loderer-Halle kein handballerischer Leckerbissen mehr zutragen würde. Beide Teams waren zwar bemüht sich nicht hängen zu lassen und auch das letzte Saisonspiel mit der nötigen Konzentration anzugehen, doch häufig fehlte dabei der entscheidende Schritt in der Deckung, wodurch sich in Halbzeit eins auf beiden Seiten immer wieder Möglichkeiten zum Torerfolg ergaben. Beide Teams konnten diese Chancen nutzen und so wechselte man folgerichtig beim Stand von 13:13 die Seiten.

Auch im 2. Durchgang war zunächst kein Unterschied zwischen den beiden Teams zu sehen. Bayreuth legte zumeist vor, Haunstetten glich postwendend aus. Gemessen an den Möglichkeiten der Gastgeber konnte man bis Mitte der zweiten Halbzeit durchaus zufrieden sein mit dem Auftritt des TSV. Dann erfolgte jedoch der Bruch im Spiel der Augsburger. Vor allem im Angriff wurden nun reihenweise beste Torchancen vergeben. Bayreuths Antwort ließ zumeist nicht allzu lange auf sich warten. Im Stile einer Topmannschaft erspielten sich die Gäste ihre Torchancen, nutzten diese weiterhin konsequent und zogen so Tor um Tor davon. Aus dem zwischenzeitlichen Untentschieden beim Stand von 17:17 wurde eine 18:25-Führung für Bayreuth auf die Haunstetten keine Antwort mehr hatte. Somit blieb dem Gastgeber am Ende nur noch die Ergebniskorrektur. Beim Stand von 22:25 aus Sicht der Gastgeber ertönte die letzte Schlusssirene dieser Saison.

„Wir haben uns nach dem vorzeitigen Klassenerhalt schon vorgenommen die restlichen Spiele weiterhin genauso konzentriert anzugehen wie zuvor und auch heute kann ich meiner Mannschaft, in Bezug auf Engagement, über weite Strecken des Spiels eigentlich keinen Vorwurf machen. Es war sicherlich keines unsere besseren Spiele dieses Jahr, aber wir haben trotz der ganzen Ausfälle die Partie ausgeglichen gestalten können. Das hat nach der deutlichen Schlappe im Hinspiel auch nicht jeder erwartet. Schade, dass wir uns am Ende nicht für den Aufwand belohnen konnten. Normalerweise darf uns so ein Einbruch wie Mitte der zweiten Halbzeit nicht passieren, aber man darf nicht vergessen wie anstrengend diese Saison für alle von uns war. Gerade im Rückraum haben die Spieler aufgrund der dünnen Personaldecke diese Saison nur wenig Entlastung gehabt. Den Kräfteverschleiß hat man am Ende dann deutlich gemerkt. Bayreuth hatte mehr Wechselmöglichkeiten und somit in den entscheidenden Situationen die frischeren Spieler auf dem Parkett, die dann auch die besseren Entscheidungen getroffen haben. Wir wollten heute unbedingt nochmal gewinnen um uns mit einem positiven Eindruck von den Fans zu verabschieden. Das haben wir leider nicht geschafft,“ so Trainer Michael Rothfischer nach der Partie.

Somit beendet der TSVH eine Saison mit Höhen aber leider auch vielen Tiefen auf dem 8. Tabellenplatz. Nun gilt es zunächst einmal die Energievorräte nach einer langen und intensiven Saison wieder aufzufüllen und die Blessuren auszukurieren. Allzu viel Zeit wird den Spielern dazu jedoch nicht bleiben, will der Trainer die Vorbereitung auf die kommende Saison doch dafür nutzen um den ein oder anderen Mangel im Spiel seiner Mannschaft bis zum Start der neuen Runde auszumerzen (BSZ).

TSV: Rothfischer, Winter (Tor); Schnitzlein (5); Elsinger, Horner (je 4); Volmering (3); Albrecht (2); Schaudt (2/1); Smotzek (1/1); Wiesner (1); Link D., Spremann