Luca rast allen davon

Neunjähriger gehört zu den besten deutschen Speedway-Motorradfahrern

Er ist erst neun Jahre alt, aber wenn er auf seinem Motorrad sitzt, rast er allen davon: Luca Kastner aus der Hammerschmiede ist ein kleiner Star unter den deutschen Speedway-Motorradfahrern seiner Klasse. Man kennt ihn in von den Alpen bis zur Nordsee. Nur nicht in Augsburg.

2014-01-16_Luca(Foto: Andreas Kastner) Luca war gerade mal vier Jahre alt, als er 2009 mit dem Motorradfahren anfing. Im ersten Jahr errang er den 14. Platz bei der Clubmeisterschaft beim AMC Haunstetten. Im Jahr darauf landete er er schon auf dem dritten Platz und wurde somit freigegeben für die offiziellen Rennserien.

2012 startete der talentierte Fahrer im ADAC Bayern Cup und bei der Süddeutschen Bahnmeisterschaft. Im Bayern Cup fuhr er allerdings nicht für Haunstetten, sondern wurde an den MSC Pfaffenhofen ausgeliehen, da der AMCH schon zwei Fahrer in der 50 Kubikzentimeter-Klasse hatten. Mit der Mannschaft des MSC schaffte er auf Anhieb den zweiten Platz. Bei der Süddeutschen Bahnmeisterschaft wurde er als jüngster Fahrer Vierter.

Das Jahr 2013 war für den erst neun Jahre alten Fahrer besonders erfolgreich: Mit dem MSC Pfaffenhofen gewann er den Bayern Cup. Luca fuhr in der Serie 56 von 60 Punkten für sein Team ein. Damit war er der erfolgreichste Fahrer aller Klassen von 50 bis 500 Kubikzentimeter. Auch in der Süddeutschen Bahnmeisterschaft lief es für ihn gut – dort belegte er den ersten Platz.

In insgesamt 15 Rennen, die er in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern gefahren hat, landete er zwölf Mal auf dem ersten und zwei Mal auf dem zweiten Platz. Nur ein einziges Mal wurde er Fünfter. Mit dieser Leistung qualifizierte er sich für die Deutsche Juniorenmeisterschaft in Bad Zwischenahn bei Oldenburg und dem Bundesendlauf in Haunstetten. Letzterer fiel jedoch ins Wasser. Die Juniorenmeisterschaft lief auch nicht gut: Gleich im ersten Lauf kam Kastner durch einen Konkurrenten zum Sturz. Dennoch errang er einen guten fünften Platz.

Für das nächste Jahr wünscht sich der Neunjährige, wieder bei der Deutschen Meisterschaft dabei zu sein und diesmal auf dem Treppchen zu stehen. Seine Titel als Süddeutscher Bahnmeister, Bayerischer Meister und im Bayern Cup will er auf jeden Fall verteidigen. Freuen würde ihn, wenn künftig mehr Zuschauer zu seinen Rennen kommen und ihn anfeuern würden. Und nicht zuletzt würde er gerne einmal Stefan Bradl treffen, damit er ihm seine Autogrammkarte geben kann. Weitere Infos unter facebook.com/SpeedwayTeamKastner.
(von pm/la – Stadtzeitung)