mA – Hält sich weiter schadlos

mA – Hält sich weiter schadlos

Mit dem SC Vöhringen kam am Samstag (15.02.2014) Nachmittag die bis dato einzige Mannschaft gegen die der TSV in dieser Saison noch nicht gewonnen hatte in die Albert-Loderer-Halle. Im Hinspiel gab es ein umkämpftes aber gerechtes Unentschieden. Mit einem 13-Mann Kader wollte die mA durch einen Sieg weiter als Verfolger in der BOL ihre Chance auf die Meisterschaft waren. Nach sieben Siege in Folge sollte also die Serie weiter ausgebaut werden.

Wie in fast jedem Spiel legte die Mannschaft um Anführer Klein wie die Feuerwehr los und unterstrich sofort wer hier als Sieger vom Platz gehen sollte. Nach der 7:1 Führung in der 10 Minute nahm der Gästetrainer seine Auszeit um nicht noch mehr unter die Räder zu geraten. Nun kam das was ebenfalls in den letzen Spielen häufig passierte. Der TSV lies nun reihenweise wieder beste Chancen liegen, obwohl bei den Gästen “nur” ein Feldspieler im Tor stand. Auch hinten wurde nun die anfängliche kämpferische Konsequenz vermissen lassen. Der SC Vöhringen bedankte sich und verkürzte ihrerseits auf 9:6 (20 Min). Nach diesem Tief erholte man sich aber wieder und konnte bis zur Pause wieder einen 5 Tore Vorsprung (14:9) heraus werfen.

Das Spiel war zwar kein Leckerbissen für die Zuschauer aber immerhin passte das Ergebnis zur Halbzeit. So wollte man sich in derer Zweiten keine Blöße mehr geben und versuchen einige Dinge besser zu machen. Viel tat sich aber nicht auf dem Spielfeld, genauso wie bei dem Abstand zum Gegner. Über 18:13 und 22:17 näherte man sich langsam dem Ende der Partie. Davon eingeschläfert führten zwei technische Fehler im Spielaufbau dazu das der Gast wieder auf 3 Tore herankam. Der TSV-Coach legte die grüne Karte auf den Tisch (43 Min) um seine Spieler wieder aufzurütteln, da hier noch nichts gewonnen ist. Schon bis dahin konnte sich die Abwehr bei Markus Winter bedanken, der sein gutes Spiel mit 2 gehaltenen Siebenmeter krönte. Die eine Minute durchatmen schien zu helfen und durch zwei Einzelaktion vom Toptorschützen (10) Max Manz konnte wieder der alte Vorsprung 25:20 hergestellt werden. Beim 27:22 vier Minuten vor Ende war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Durch eine Zeitstrafe für Manz wurde es aber unnötigerweise nochmal eng. Denn anstatt im Angriff die Zeit von der Uhr zu nehmen wurde möglichst schnell der Ball unvorbereitet aufs Tor geworfen oder gleich dem Gegner in die Hände gespielt. Diese nutzten diese Chancen und verkürzten auf 27:25. Doch der auf einer für ihn ungewohnten Position spielenden Jonathan Lorenz konnte den befreienden 28:25 Siegtreffer erzielen. So wurde eine spielerisch lahme Partie am Ende doch noch spannend, aber dennoch wurden die Zwei Punkte verdient eingefahren. Jetzt sind es noch 3 Spiele die konzentriert angegangen werden müssen bis das wohl einfachste Spiel der Saison ansteht. Den dort gibt es nichts mehr zu verlieren.

TSV: Winter, Kirn (Tor), Manz (10), Gruber (5), Salesch, Klein (2/2), Kuzmek (1), Horner (2), Höltl, Lorenz (3), DiGrisolo, Gaedt (3), DeCarlo (2)
(Quelle: handball-in-augsburg.de)