mC1 auswärts in Geretsried

mC1 auswärts in Geretsried

Autsch…..
(handball-in-augsburg.de) Nichts war es mit dem ersten Auswärtssieg der männlichen C-Jugend des TSV Haunstetten am vergangenen Sonntag in in Geretsried. Gegen die Mannschaft von Isar-Loisach setzte es eine unglückliche 26:27 Tore Niederlage.

Handball Torwurf Jugend

Aufopferungsvoller Kampf blieb diesmal unbelohnt

Mit voller Mannschaftsstärke nahm man die Auswärtshürde gegen die Münchner Vorstädter in Angriff.
Es wurde das erwartete schwere Spiel um die Mannen von Raphael Jankrift. Der Gegner war körperlich überlegen und scheute sich nicht mit robusten, an der Grenze der erlaubten Mittel zu agieren. Dazu kam eine schwache Schiedsrichterleistung, der dem Spiel in keinster Weise gewachsen war. Obwohl das Spiel des Gegners fast ans brutale Limit ging, es gab eine direkte Rote Karte, sprach der Referee gegen uns 9 Siebenmeter und mehrere Zeitstrafen aus. Wohingegen die Jungs von Trainergespann Wengenmair/ Gumpinger nur 3 Siebenmeter zugesprochen wurde, obwohl mehrere fragwürdige Entscheidungen zu ungusten der tapfer aufspielenden C-Jugendlichen des TSV entschieden wurde.

Nun zum Spiel selber.
Anfangs der ersten Halbzeit funktionierte die offensive Deckung überhaupt nicht, so kamen die Isar-Loisacher immer wieder über den Rückraum zu einfachen Toren. Der Angriff funktionierte, vor allem mit Auflösen von Außen oder Halbspielern kam der Gegner gar nicht zurecht. In dieser Phase stellte Felix Besel seine Klasse immer wieder unter Beweis.

Mit 14:14 Toren wurden die Seiten gewechselt. Das Spiel nahm nun in der zweiten Halbzeit Fahrt auf, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Immer wieder wurden die Mannen um Fabian Schwarzmeier regelwidrig freistehend daran gehindert, einzunetzen. Das Ganze gipfelte in einem rüden Foul an Jonathan Stegmann, das folgerichtig die rote Karte nachsichzog. Aber immer, wenn die Mannschaft an sich glaubte, das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen, trat der schwache Schiedsrichter mit fragwürdigen Entscheidungen auf den Plan. So kam es wie es kommen musste, man verlor nach großem Kampf mit 26:27 Toren.

Man muß noch erwähnen, das in der Halle weder eine Hallenuhr noch eine größere Handuhr am Kampgericht vorhanden war, eine äußerst unglückliche Ausstattung und einem Landesligaspiel nicht würdig. So behalf man sich mit einer Stoppuhr und einem Handy!?!

„ Mir tuen die Jungs leid heute, sie haben trotz vieler Unzulänglichkeiten tapfer dagegen gehalten, ihre Leistung im Angriff abgerufen, nur mit den zwei Halbspielern in der Deckung Schwächen gezeigt“, so der frustrierte Trainer Gumpinger, der seiner Mannschaft mangelnder Einsatz nicht vorwerfen konnte.

Nun hat man drei Wochen Zeit , im wahrsten Sinne,  Wunden zu lecken, um gestärkt zum nächsten Brocken nach Unterhaching zu fahren.

Es spielten im Tor Feistle, Kramer
Jankrift 4, Hertel, Klingler 1, Licker, Schweinstetter 1, Buck 5, Gulden, Schwarmeier 5/1, Stegmann 1, Besel 5, Weber 4/1