Mike Jacopetti ist auf dem Weg nach oben

Mike Jacopetti ist auf dem Weg nach oben

Mike Jacopetti hat in dieser Saison für den AMCH 22 Stockerlplätze und die Deutsche Vizemeisterschaft gewonnen. Mit dieser Leistung ist er auf dem Weg zu den ganz Großen im Motorsport.

2013-12-04_Mike-JacopettiEin Aushängeschild für den AMCH ist das Eigengewächs Mike Jacopetti mit Erfolgen auf Deutscher und internationaler Ebene bei den Junioren. Foto: privat

 

 

Auf dem Weg zu einem der Großen im Motorsport ist der 13-jährige Mike Jacopetti vom Automobil- und Motorsport-Club Haunstetten (AMCH). Im Jahr 2013 hat er 22 Stockerlplätze, davon zwölf Mal Platz eins und die Deutsche Vizemeisterschaft in der 125 Kubikzentimeter (ccm) Klasse (Junioren) erreicht.
Jacopetti hat bereits mit fünf Jahren mit dem Motorsport in der Jugendgruppe des AMCH begonnen. Geprägt von der Leidenschaft für den Motorsport seiner Mutter Bianca Jacopetti und der langjährigen Zugehörigkeit seines Opas Manfred Spittel zum AMCH, fuhr Mike erstmals mit den Clubmaschinen bei lizenzfreien Veranstaltungen mit und bekam kurz darauf eine Lizenz und sein ersten eigenes Motorrad, eine rennfertige KTM 50 ccm. Von 2006 bis 2010 nahm er an den Läufen der Süddeutschen Bahnmeisterschaft und für den AMCH am Bayern-Cup des ADAC teil. Plätze im Vorderfeld und die Qualifizierung für die Deutschen Meisterschaft waren die ersten Erfolge. Seine alleinstehende Mutter war Mikes Mechaniker und Manager.

2011 beschloss das Duo in die nächsthöhere Juniorenklasse, 125 ccm umzusteigen. Nach dem Kennenlernen des Eisspeedwayfahrers Charly Ebner und dessen Sohn Charly Ebner junior aus Österreich, zog das Duo nach Österreich. Mike behielt seinen Wohnsitz bei seinem Opa in Augsburg und konnte weiter mit der Deutschen Lizenz fahren, denn in Österreich gibt es keine Juniorenklassen. Nachdem sich das Eisspeedwayteam Charly Ebner sehr intensiv um die Maschinen von Mike kümmerte, konnte er so richtig durchstarten. Er fuhr an der Tschechischen Meisterschaftsserie mit und lernte andere Bahnen kennen. Ein Schlüsselbeinbruch bei einem Sturz zwang ihn zu einer längeren Pause. Trotzdem reichte es bei der Süddeutschen Bahnmeisterschaft noch zum 2. Platz und zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Berghaupten im September.

Nachdem er in den Vorläufen zweimal Platz eins und einmal Platz zwei belegte, stürzte er im vierten Lauf. Mike steckte den Sturz weg, er hatte sich nur Prellungen zugezogen, fuhr im Endlauf einen Start-Ziel-Sieg heraus und wurde mit einem Punkt Vorsprung „Deutscher Jugend-Bahnsportmeister“. Zum ersten Mal durfte Mike an der Europa- und der Weltmeisterschaft 2013 teilnehmen. Nach technischen Problemen reichte es bei der Europameisterschaft im Mai in Pardubce in Tschechien zu einem sehr guten 7. Platz. Er wurde zum Saisonende im September Süddeutscher Bahnmeister und Deutscher Vize-Jugend-Bahnsportmeister und erreichte unter 25 Teilnehmern bei der Weltmeisterschaft in Morizes in Frankreich den 4. Platz. Ferner holte er sich weitere sehr gute Platzierungen mit dem 2. Platz bei der Holländischen Meisterschaft, dem 5. Platz bei der Polnischen Meisterschaft und dem 6. Platz bei der Tschechischen Meisterschaft bei der er nur an sechs von zwölf Rennen teilnahm.

Auch beim ADAC Bayern-Cup war für den AMCH ein wertvoller Punktelieferant. Zum Saisonabschluss durfte sich Mike in seiner Wahlheimat Österreich bei den Eisspeedway-Events in Mureck und Natschbach präsentieren, am Training in Eggendorf und St. Johann/Pongau teilnehmen sowie mit fünf anderen Deutschen Fahrern in der 125 ccm Klasse beim 8. Bubi Bössner Memorial in Murek starten, bei dem er sich souverän Platz eins holte.

2014 wird Jacopetti wieder in der 125 ccm Klasse starten und seine Erfolge 2013 vielleicht noch steigern zu können. Gleichzeitig wird er schon mit der 500 ccm Maschine trainieren, um mit 14 Jahren hier seine Erfolge fortsetzen zu können.
(von Klaus Hechler – Stadtzeitung)