Spielbericht Damen 2 gegen BSC Oberhausen

Spielbericht Damen 2 gegen BSC Oberhausen

Damen 2 erneut erfolgreich
(handball-in-augsburg.de) Einen großen Schritt in Richtung Etablierung in der Spitzengruppe der Landesliga Süd taten unsere Damen mit ihrem 29:23-Auswärtserfolg bei der BSC in Oberhausen.

Die Gastgeberinnen aus dem Pfaffenwinkel kamen zunächst etwas besser in die Gänge. Mit einigen sehr gezielten Angriffsaktionen überraschten sie unsere Defensive und gingen schnell mit 2:0 und 3:1 in Führung. Danach spielte allerdings nur noch ein Team, und das waren unsere Mädels. Beweglich und kompromisslos in der Abwehr, sowie konzentriert in der Offensive stellte man den Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Mit gezielten Übergängen von den Außenpositionen und viel Druck aus dem Rückraum erarbeitete man sich im Angriff Torchance um Torchance. Zur Freude des Trainers wurden diese Möglichkeiten auch konsequent in Torerfolge umgesetzt. Über den Halbzeitstand von 17:10 bis zum 22:10 in der 40. Minute waren die Gastgeberinnen in der gut gefüllten Halle in Huglfing chancenlos und waren drauf und dran, einem Debakel entgegen zu steuern. Dann allerdings, wohl im Gefühl des sicheren Sieges, ließ bei unseren Damen die Konzentration und damit auch die notwendige Zielstrebigkeit nach. Und es zeigte sich, warum die BSC eine sehr gefährliche Mannschaft ist, die immer dann wirklich gute Szenen hat, wenn sie richtig ins Laufen kommt. Bis auf 21:26 konnten die Mädchen aus dem Pfaffenwinkel in der 53. Minute verkürzen und Trainer Smotzek erinnerte sich mit Schaudern an den letzten Auftritt seiner Damen zum Ende der letzten Saison, als man nach einer furiosen Aufholjagd in der Schlussphase noch eine 11 Tore-Klatsche hinnehmen musste. Doch soweit sollte es diesmal nicht kommen: Torhüterin Susi Kapfer, nach einer Verletzung von Svenja Smotzek ins Tor zurückgekehrt, konnte in dieser Phase 2 Strafwürde der BSC entschärfen und im Angriff machte Kati Meier mit dem 29:21 in Unterzahl alles klar, so dass die beiden letzten Tore der Gastgeberinnen nur mehr Ergebniskosmetik bedeuteten.

Trainer Smotzek war mit dem Auftritt seiner Truppe dann auch zufrieden :  „40 Minuten haben wir eine sehr starke Vorstellung gezeigt; bis dahin hatte der Gegner eigentlich keine Chance. Selbstverständlich war der weitere Spielverlauf nicht sehr angenehm; hier hätte ich mir bei der klaren Führung doch etwas mehr Souveränität gewünscht. Andererseits ist es auch nachvollziehbar, dass in einer derart überlegenen Situation die Konzentration irgendwann mal nachlässt. Mit einem Erfolg im nächsten Heimspiel gegen Weilheim wollen wir nun unseren Platz in der Spitzengruppe endgültig festigen!“

Haunstetten spielte mit :
Svenja Smotzek (Tor); Susi Kapfer (Tor); Viki Tischinger (1); Marina Kubitza (6); Sonja Bänsch; Katja Meier (2); Kerstin Eckert (1); Sina Schickentanz (3); Svea Thurner (7/2); Nadi Siller (1); Jenny John; Wiebke Amler; Loni Drasovean (4); Annika Strauch (4);