Spielbericht Damen 2 gegen TSV Weilheim

Spielbericht Damen 2 gegen TSV Weilheim

Damen 2 weiter in der Erfolgsspur
(handball-in-augsburg.de)
Auch im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Weilheim ließen sich unsere Mädels nicht aus der Erfolgsspur bringen. Mit einem mühelosen 36:14-Heimsieg konnten die nächsten 2 Punkte auf der Habenseite verbucht werden.

Trotz der auf dem Papier klaren Ausgangslage hatte der Trainer seine Damen vor Spielbeginn auf das Spiel eingeschworen und Ihnen klargemacht, dass nur eine konzentrierte Leistung über 60 Minuten am Ende den Erfolg sichern werde. Gesagt, getan!  Von Beginn an war die Mannschaft voll da und versuchte die Marschroute umzusetzen. Dabei kam uns eine gewisse Zurückhaltung der Gäste in der Offensive zugute. Die Abwehr wurde niemals vor allzu große Herausforderungen gestellt und daraus ergaben sich immer wieder leicht erzielte eigene Tore aus gut und überlegt vorgetragenen schnellen Gegenzügen in der ersten und zweiten Welle. Dieses Bild änderte sich während des ersten Durchgangs nicht und so war beim Halbzeitstand von 16:6 bereits alles entschieden.

Wer nun dachte, dass sich die Gäste aus dem Pfaffenwinkel im zweiten Durchgang nochmals aufbäumen und die Gegenwehr intensivieren würden, wurde bald eines Besseren belehrt. Unsere Truppe spielte weiterhin konsequent nach vorne und konnte über 25:8 die Führung weiter ausbauen. Zwar schlichen sich in der Defensive nun einige Unachtsamkeiten ein, aber die seit der letzten Saison doch stark dezimierte Weilheimer Mannschaft, war an diesem Tage nicht in der Lage, in der Albert-Loderer-Halle wirklich für Gefahr zu sorgen. So stand am Ende ein hochverdientes 36:14 auf der Anzeigetafel, was auch das ziemlich zutreffende Bild eines Klassenunterschieds an diesem Nachmittag wiederspiegelte.

Das Fazit des Trainers war ob des klaren Siegs natürlich positiv, aber nicht ganz frei von Kritik: „ Wir haben heute insbesondere im Gegenstoß in der ersten und zweiten Welle sehr gut und sicher agiert. Die einfachen Tore haben das Spiel geprägt und früh entschieden. Unser gebundenes Spiel war allerdings verbesserungswürdig. Das können wir besser und daran werden wir in den beiden nächsten Wochen bis zum kommenden Spiel in Kempten ansetzen, um dann diesbezüglich wieder etwas präsenter zu sein.“

Haunstetten spielte mit :
Svenja Smotzek (Tor); Susi Kapfer (Tor); Viki Tischinger (1); Marina Kubitza (6); Sonja Bänsch (2); Kerstin Eckert (1); Sina Schickentanz (2); Svea Thurner (8/3); Nadi Siller (2); Jenny John (1); Wiebke Ammler (3); Loni Drasovean (5); Annika Strauch (5);