Naturfreunde Haunstetten

cache_2461541440NaturFreunde Haunstetten e.V.
Brachvogelstraße 5, 86179 Augsburg
Telefon: 0821-87257
Email: info(ät)naturfreunde-haunstetten.de
Internet: www.naturfreunde-haunstetten.de

Chronik der Naturfreunde Haunstetten

1946
Gründung als Sektion der Ortsgruppe Augsburg durch Hans Fornhoff, Sofie Fornhoff und Dieter Fornhoff,
Sektionsleiter: Hans Fornhoff, Kassenwart: Georg Freudenmann, Jugendleitung: Anneliese Hartwig
Weitere Mitglieder der ersten Stunde: Gerdi Freudenmann, Elisabeth und Helmut Weldert.

1947
Gründung einer Jugendgruppe mit 60 Mitglieder.
Die alte Turnhalle an der Frühlingstraße wird für sportliche Aktivitäten angemietet.
Organisation eines Waldfestes an der Schießstätte in Haunstetten mit 1500 Teilnehmer, es spielt die Trachtenkapelle Haunstetten.

1948
Außerordentliche Generalversammlung, Abstimmung über die Gründung einer eigenen Ortsgruppe. Mit 47 Ja-Stimmen und 3 Nein-Stimmen, sowie einer ungültigen Stimme wird dies beschlossen. Am 15.04.1948 erfolgt die Gründung der Ortsgruppe der Naturfreunde Haunstetten. Übernahme des Jugendheims an der Seemannstraße (Barake mit 90 m²). Infolge der Währungsreform wird die Vereinskasse abgeschlossen und das Bargeld abgeliefert.

1950
Aufgrund rückläufiger Mitgliederzahlen von 128 auf 71 Mitglieder tritt der Vorstand der ersten Stunde Hans Fornhoff zurück. Bei der Generalversammlung mit Neuwahlen wird Georg Freudenmann zum Vorstand gewählt.
Pachtung der ehemaligen Aichacher Naturfreunde Hütte bei Röckerzelle, Gemeinde Gallenbach.
Generalhauptversammlung mit Neuwahlen. 1. Vorstand wird Josef Schäfer.
Das Vereinsheim neben dem städt. Bauhof an der Inninger Straße wird bezogen.

1958
Erste Vereinsmeisterschaften im Skifahren inThalkirchdorf.

1960
Jahreshauptversammlung – Neuer Vorstand Hermann Kreb.
Genehmigung des Forst/- und Güterverwaltung des Fürsten Fugger – Babenhausen, zur Errichtung einer Schutzhütte im Forstrevier Wellenburg (Bergheim).
Zu diesem Zweck wird vom Polizeisportverein Augsburg eine Barake erworben.

1962
Klaus Niggel wird geprüfter Lehrwart für Bergsteigen.

1963
Jahreshauptversammlung – Bruno Simon wird neuer Vorstand.

1965
Umzug ins neue Vereinsheim in der Tattenbachstraße.
Einführung der regelmäßigen Skigymnastik in der Turnhalle Frühlingstraße.

1968
1. Plattelmeisterschaften mit ausschließlich männlicher Beteiligung

1969
Bezug des neuen Vereinsheim in der Stadionstraße.

1971
25 jähriges Vereinsjubiläum mit Feier in der Gaststätte Sonne in Bergheim.

1972
Bezirksjugendkonferenz der Naturfreunde in Haunstetten.
Grundsteinlegung für den Plattlwurfplatz an der Hütte in Bergheim
Die Skigymnastik zieht um, in die neue Turnhalle der Pestalozzi Schule.

1973
Teilnahme an der Grönlandexpedition der bayer. Naturfreunde von Klaus Niggel, mit Unterstützung der Ortsgruppe Haunstetten. Bayerische Landeskonferenz der Bergsteiger in Haunstetten.

1975
Neuwahlen des Vorstandes. Erster Vorsitzender wird Wofgang Sparr.
Durchführung eines Extremkletterkurses im Rosengarten mit Beteiligung der Ortsgruppe.

1977
Pfingstlager in Hintertux – Zelten auf dem Gletscher.

1978
Die Naturfreunde haben eine Messestand auf der Frühjahrsaustellung „afa“.
Bergtour in der Schweiz – Besteigung des Doms mit 4545 Höhenmeter.
1 Plattelmeisterschaften mit weiblicher Beteiligung.

1979
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen – Klaus Niggel wird neuer Vorstand.
Ernennung von Bruno Simon zum Ehrenvorstand
Gründung der Singgruppe durch Helmut Weldert.

1980
Bergtour am Mount Blanc mit 4807 Höhenmeter.
Veranstaltung eines Kinderfestes am Haunstetter Baggersee (Heute Freibad Haunstetten).

1981
Eintragung der Ortsgruppe Haunstetten in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Augsburg mit der Nummer 1091.

1986
40 Jahre Ortgruppe Haunstetten. Zum Jubiläum gibt es einem Sonderzug nach Pleinfeld für die Mitglieder sowie der Bevölkerung von Haunstetten und einen Festabend im Trachtenheim mit Ausstellung der Naturfreunde.

(Quelle: naturfreunde-haunstetten.de)