„Bayern mobil – sicher ans Ziel“ – Ankündigung von Verkehrskontrollen

Das Polizeipräsidium Schwaben Nord führt im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2020 in dieser Woche (23. KW) erneut schwerpunktmäßige Geschwindigkeitsüberwachungen im gesamten Schutzbereich durch.

Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle ist im Jahr 2013 um 2,95 Prozent auf 24.563 gestiegen. Im Jahr 2013 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Nord etwas mehr als 10.000 Verkehrsunfälle mit schwerwiegendem Sachschaden bzw. Personenschaden (+ 3.12 % zu 2012) registriert. 36 Personen wurden 2013 bei Verkehrsunfällen getötet.

Bei sehr vielen Unfällen des Jahres 2013 ist überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit ursächlich und als Hauptunfallursache zu sehen. So hat die Zahl der Geschwindigkeitsunfälle im 5-Jahresvergleich (2008 – 2013) um fast 18 % zugenommen. Je gravierender die Unfallfolgen sind, desto höher ist der Anteil der Hauptunfallursache Geschwindigkeit.

Die Überwachung der Geschwindigkeit hat daher weiterhin eine hohe Priorität bei der polizeilichen Verkehrsüberwachung. Darüber hinaus gilt es aber auch, schwächere Verkehrsteilnehmer (Kinder, Senioren / Fußgänger, Radfahrer) besser zu schützen.

Im Zusammenhang mit der Analyse von tödlichen Unfällen aus dem Jahr 2013 wurde im Übrigen auch festgestellt, dass 11 Prozent der getöteten Personen keinen Sicherheitsgurt getragen haben und dieses Versäumnis mit dem Leben bezahlen mussten. Aus diesem Grund werden im Rahmen der jetzigen Schwerpunktwoche auch konsequent Verstöße gegen die Gurtanlegepflicht geahndet.