Bewaffneter Raubüberfall auf Supermarkt in Haunstetten

Am Samstagabend (6.12.2014), gegen 20.00 Uhr, wurde ein Supermarkt im „Unteren Talweg“ durch zwei maskierte Männer überfallen. Die zwei Täter konnten unerkannt entkommen. Sie erbeuteten ca. 6.000 Euro.

Kurz vor Ladenschluss betraten zwei Personen, dem ersten Anschein nach ein Mann und eine Frau, den Supermarkt und täuschten einen Einkauf vor. Als die restlichen Kunden den Laden verlassen hatten, schoben sie ihren Einkaufswagen zur Kasse. Mitten im Kassiervorgang zog einer der Beiden eine Waffe, bedrohte damit die Kassiererin und ließ sich den Inhalt der Kasse aushändigen. Anschließend wurde das gesamte noch anwesende Personal – insgesamt 7 Personen – von den zwei Tätern unter Vorhalt von Schusswaffen in den Bürotrakt dirigiert. Die 43jährige Filialleiterin wurde aufgefordert den Tresor zu öffnen und die Einnahmen herauszugeben. Anschließend dirigierten die beiden Räuber das Personal in einen Kühlraum und flüchteten durch den Hintereingang. Die Beute, insbesondere Münzgeld, hatten sie vorher in einem Rucksack verstaut. Zeugen konnten berichten, dass die beiden Täter Fahrräder bestiegen und mit diesen in südlicher Richtung davonfuhren.

Nachdem die Täter geflüchtet waren, konnte sich das Personal des Supermarktes befreien und die Polizei verständigen.

Eine Fahndung mit mehreren Streifen verlief ohne Erfolg.

Bei den Tätern handelte es sich im zwei Männer, einer der beiden hatte sich als Frau verkleidet.

Beschreibung:

  1. männl., ca. 30 Jahre, 175 cm, Osteuropäer, trug aufgeklebten künstlichen Schnurrbart. Er war bekleidet mit einer hellgrauen Jogginghose und einer schwarzen Lederjacke. Der Mann hatte sich eine schwarze Mütze ins Gesicht gezogen.
  2. männl., ca. 30 Jahre, 170 cm, sprach gebrochen deutsch, trug einen langen gelb-orange gemusterten Rock, eine beige Damenjacke und ein Kopftuch. Er hatte sich ein Tuch über das Gesicht geschlungen.

Beide Täter waren mit einer Pistole bewaffnet.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Augsburg, Tel. 0821-323-3810 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.