Bilanz des Europa-League – Spiels

Innenstadt / Haunstetten

Aus polizeilicher Sicht war das Europa-League-Spiel FC Augsburg gegen FK Partizan Belgrad als unauffällig zu bezeichnen, wozu wohl auch die große Polizeipräsenz beitrug.

Nicht verhindert werden konnte jedoch ein Vorfall, der sich vor dem Spielbeginn in der Innenstadt im Bereich des Königsplatzes ereignete. Hier kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren serbischen Fans und einer Gruppe Kosovo-Albanern, darunter auch zwei Asylbewerber, aus dem Raum Augsburg und Kempten. Aufgrund von Provokationen ausgehend aus der dreiköpfigen Gruppe der Kosovo-Albaner kam es zu einem Übergriff durch zwölf Partizan-Fans aus Österreich. In der Folge kam es zur Festnahme der anfangs flüchtigen Fußballfans, die umgehend festgenommen und in den Polizeiarrest eingeliefert wurden und somit das Spiel verpassten. Die drei Provokateure wurden nur leicht verletzt.

Alle zwölf Partizan-Fans werden im Laufe des heutigen Tages u.a. wegen des Vorwurfs des Landfriedenbruchs dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Nach Spielende kam es noch zu einem Aufeinandertreffen von zwei größeren Gruppen aus den gegnerischen Fanlagern. Durch schnelles Eingreifen der Einsatzkräfte konnte eine Eskalation verhindert werden. Bei den Vorfall wurde ein Polizeibeamter durch einen Steinwurf aus der Gruppe der serbischen Fans leicht verletzt, konnte aber weiter Dienst verrichten.