Dieb entwendet serienweise hochwertige Fahrräder

Die PI Augsburg Süd bittet die Augsburger Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung von Fahrraddiebstählen, die offenbar die Handschrift eines Serientäters tragen.

Bereits seit Oktober 2012 registrieren die mit der Sachbearbeitung betrauten Beamten der PI Augsburg Süd einen Anstieg von Diebstählen hochwertiger Fahrräder. Nach einer Ruhephase der diebischen Aktivitäten hat der Täter möglicherweise in letzter Zeit wieder eine neue Diebstahlserie gestartet.

Der Fahrraddieb geht dabei meist nach der gleichen Masche vor:

Er dringt zunächst in Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser ein, indem er sich über Treppenhäuser in die Tiefgaragen oder Kellerabteile vorarbeitet, wobei oftmals die Kellertüren nicht versperrt sondern nur zugezogen sind, was dem Täter die Sache erleichtert. Diese nur ins Schloss gezogenen Türen werden dann von ihm auf bislang unbekannte Art und Weise geöffnet, so dass zunächst keine sichtbaren Aufbruchspuren von ihm hinterlassen werden.

Die Kellerabteile selbst werden dann gezielt nach hochpreisigen Fahrrädern abgesucht und dann die meist nur mit einem Vorhängeschloss gesicherten Kellerverschläge mit einem Bolzenschneider oder ähnlichem Werkzeug aufgezwickt. Nach dem Diebstahl werden die Türen wieder verschlossen, so dass der Eingriff dem Geschädigten auf den ersten Blick gar nicht auffällt.

Überwiegend werden von dem Dieb dabei Wohnanlagen aufgesucht, deren Kellerabteile mit Metalllattenverschlägen gebaut wurden.

Die Tatorte waren dabei bislang im Bereich des Univiertels, in Haunstetten (dort insbesondere mit Schwerpunkt in der Inninger Straße / Lehar-/ Brahms- und Weddigenstraße), im Bereich der Werner-Haas- und Obm.-Dreifuß-Straße, im Antonsviertel, sowie aktuell vergangene Woche in der Apprichstraße in Göggingen.

Bislang wurden rund 30 Diebstahlsanzeigen (incl. Versuche) erstattet, die vermutlich allesamt von diesem Täter begangen wurden. Der Gesamtwert der dabei entwendeten Räder beläuft sich mittlerweile auf rund 62.000 Euro! Der angerichtete Sachschaden wird lediglich mit rund 1.500 Euro beziffert.

Nichts bekannt ist bislang auch über den Verbleib der gestohlenen Räder, deren Einzelwert zwischen 1.000 bis 4000 Euro beträgt, wobei das teuerste Fahrrad einen Wert von rund 7.000 Euro hatte. Keines der entwendeten Räder ist bislang wieder aufgetaucht, obwohl zum Teil sehr gute Beschreibungen und Bildnachweise seitens der ehemaligen Besitzer vorliegen.

Erstaunlich ist auch, dass bislang in Zusammenhang mit diesen Diebstählen keinerlei Hinweise von den Hausbewohnern oder Nachbarn der betroffenen Örtlichkeiten eingingen, so dass derzeit davon ausgegangen werden muss, dass der Täter äußert konspirativ vorgeht.

Möglicherweise haben Bewohner aber doch in Einzelfällen eine fremde Person im Keller- oder Tiefgaragenabgang beobachten können, die sich dort unter einem Vorwand aufhielt, oder anderweitig unauffällig verhielt, so dass ein Bezug zu einer bevorstehenden Straftat zunächst nicht hergestellt werden konnte.

Es ist auch denkbar, dass die Räder mit einem entsprechenden Fahrzeug (Kleintransporter o.ä. ) das in der Nähe geparkt war, abtransportiert worden sind.

Wer diesbezüglich entsprechende Wahrnehmungen in seinem Umfeld gemacht hat, oder anderweitige sachdienliche Hinweise hierzu geben kann, wird gebeten, sich mit der
PI Augsburg Süd unter der Tel. Nr.: 0821/323 2710 in Verbindung zu setzen.