JAHRESWECHSEL – Das neue Jahr startet bei der Polizei ruhig

Das neue Jahr ist erst wenige Stunden alt. Dennoch ist die Zeit reif  und die Polizei zieht eine erste Bilanz. Erfreulicherweise eine positive. Die Nacht verlief ruhig und größtenteils friedlich.

Mehr als 200 Notrufe gingen in der Silvesternacht bei der Einsatzzentrale der Nordschwäbischen Polizei ein. Vor Mitternacht kam es zu weniger als 40 dokumentierten Einsätzen. Dahingegen mussten die Einsatzkräfte nach 24:00 Uhr fast 150 mal ausrücken. Kernzeit dabei: 01:00 bis 03:00 Uhr.

Erwartungsgemäß waren vornehmlich Ruhestörungen und Streitigkeiten zu bewältigen. Zudem sind bislang knapp 30 Körperverletzungsdelikte angezeigt worden. Im Straßenverkehr kam es zu keinen nennenswerten Störungen. Verkehrsunfälle sind kaum zu verzeichnen.

Stadt Augsburg

Kurz nach Mitternacht wurden Passanten am Herkulesbrunnen in der Augsburger Innenstadt aus einer Personengruppe heraus mehrfach gezielt mit Raketen und Böllern beschossen.

Nur auf Grund dem reaktionsschnellen Ausweichen kam dabei niemand zu schaden. Die Verursacher, zwei 20-jähirge Augsburger, konnten ermittelt werden. Sie haben sich nun u.a. wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu verantworten.

Es muss nicht immer böse Absicht im Spiel sein: Am Pfärrle fiel gegen 00:30 Uhr eine Feuerwerksbatterie um, nachdem diese von einem Auto passiert worden war. Die nun quer liegende Pyrotechnik feuerte mehrfach gegen einen geparkten Pkw, der durch Anwohner gelöscht werden musste. Der dabei entstandene Schaden wird derzeit auf mehr als 3000.- Euro beziffert.

Gegen 01:45 Uhr brannte aus noch nicht geklärter Ursache ein Holz-Carport mit mehreren Mülltonnen im Remshartgäßchen nieder. Personen wurden dabei nicht verletzt. Die Schadenshöhe wie auch die Hintergründe des Brandes sind noch zu klären.

Neben dem belebten Treiben in der Innenstadt fanden Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet, beispielsweise im Gögginger Kongress am Park sowie oder im Kesselhaus im Riedinger Park großen Zuspruch. Hier kam es vor allem in den frühen Morgenstunden auch vereinzelt zu weniger folgenschweren handgreiflichen Auseinandersetzungen.

Im Rahmen experimenteller „Sprengungen“ wurden über die Nacht mehrfach Briefkästen in Mitleidenschaft gezogen. Auch ein am Predigerberg stehendes Taxi wurde sachfremd genutzt. Ein 28-jähirger aus dem südlichen Landkreis sprang gegen 04:00 Uhr darauf herum. Ob dabei ein Schaden entstanden ist bedarf noch der Klärung.