Trickdiebstahlserie mittels „Zirkustrick“ und „Wasserwerktrick“ durch Augsburger Kripo geklärt

Ein Täter in Untersuchungshaft, ein Täter noch flüchtig

Ein 34-jähriger und ein 30-jähriger Mann stehen im Verdacht, in zurückliegender Zeit (Dezember 2014 bis März 2015) zahlreiche Trickdiebstähle im Großraum Augsburg begangen zu haben. Nach derzeitiger Verdachtslage können ihnen sieben Taten zugeordnet werden. Fünf Taten ereigneten sich im Stadtgebiet Augsburg, eine Tat in Kissing und eine Tat in Stadtbergen.

Die Augsburger Kripo geht allerdings von einer höheren Dunkelziffer aus, da mögliche Geschädigte oftmals im Zusammenhang mit dem Auftreten des Trickdiebes den Geldverlust nicht sofort bemerken, beziehungsweise bei der Polizei aus falscher Scham keine Anzeige erstatten.

Die Täter verschafften sich mittels unterschiedlicher „modus operandi“ Zugang zu den Wohnungen der Opfer. Zum einen gaben Sie vor vom Zirkus zu sein und baten um Spenden für die Zirkustiere, zum anderen stellten Sie sich als Mitarbeiter der Stadtwerke vor und wollten die Wasseruhren ablesen. Nachdem die Täter sich erst einmal in den Wohnungen der Opfer befanden, gingen Sie im weiteren Verlauf arbeitsteilig vor. Während einer der Täter nach einem Glas Wasser verlangte und das Opfer dadurch gezielt ablenke, entwendete der zweite Täter in der Zwischenzeit leicht aufzufindende Wertgegenstände (Mobiltelefone, Schmuck) sowie Geldbörsen samt Inhalt. Hierdurch entstand bislang ein Gesamtschaden im vierstelligen Eurobereich.

In akribischer Kleinarbeit konnte die Kripo Augsburg schließlich die beiden Täter ermitteln und durch Wohnungsdurchsuchungen und Vernehmungen den Tatverdacht erhärten.

Aufgrund der bisherigen polizeilichen Ermittlungsergebnisse und den vorliegenden Gesamtumständen hat das Amtsgericht Augsburg die Untersuchungshaft gegen den 34-jährigen Täter angeordnet, der auch schon ein Teilgeständnis abgelegt hat. Der 31-jährige Täter ist noch flüchtig. Weitere Ermittlungen durch die Kripo Augsburg zu der Serie dauern derzeit noch an.

Eventuell weitere Geschädigte werden nun gebeten, sich unter Telefonnummer 0821/323 3810 mit der Kripo Augsburg in Verbindung zu setzen.

Wie sie sich vor Trickdieben schützen können, erfahren sie im Internet unter www.polizei-beratung.de sowie www.polizei.bayern.de oder sie informieren sich persönlich bei der für ihren Wohnsitz zuständigen kriminalpolizeilichen Beratungsstelle, die dort ebenfalls aufgelistet ist.