Versuchtes Tötungsdelikt in Haunstetten nach Beziehungsstreit

IMG_5546aw

Archiv

Gestern (04.08.2015) gegen 09.50 Uhr wurden der Polizei Hilferufe in einem Mehrfamilienhaus in Haunstetten-Nord mitgeteilt.

Dem derzeitigen Stand der Ermittlungen zufolge wartete ein 22-jähriger Student aus Augsburg mit israelischer Staatsangehörigkeit an der Wohnung seiner ehemaligen gleichaltrigen Freundin, um sie beim Verlassen der Wohnung abzupassen. Als die junge Frau aus der Wohnung kam, drängte er das Opfer in die Wohnung zurück, attackierte es unvermittelt und verletzte es mit einem kleinen Messer. Er würgte dann die sich wehrende Frau derart stark, dass sie bewusstlos wurde, worauf er von ihr abließ. Als sie wieder zu sich kam würgte er Sie erneut und schlug mit einer Flasche auf sie ein. Das Opfer konnte aber noch um Hilfe rufen, weshalb ihre Nachbarin aufmerksam wurde und an der Wohnungstüre klingelte. Der Täter ließ daraufhin von seinem Opfer ab und flüchtete aus der Wohnung.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der 22-Jährige dann im Bereich Königsplatz aufgespürt werden. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei seiner Vernehmung bei der Kripo Augsburg räumte er den Geschehensablauf im Wesentlichen ein. Hintergründe dürften im persönlichen Lebensbereich zu suchen sein, da der Festgenommene offenbar nicht mit der Beendigung der Beziehung einverstanden war.

Das couragierte Verhalten der Nachbarin hat vermutlich Schlimmeres verhindert. Die junge Frau wird derzeit noch stationär behandelt.

Auf Antrag der Staatsanwalt Augsburg hat der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erlassen und in anschließend in Vollzug gesetzt.