Vorläufiges Ergebnis zum Blitzmarathon

Im Rahmen der bundesweiten Schwerpunktaktion zur Geschwindigkeitsüberwachung (vom 18.09. – 25.09.2014) beteiligt sich auch das Polizeipräsidium Schwaben Nord. Teil davon ist der sog. „Blitzmarathon“, der über 24 Std. hinweg am 18./19.09.2014 von 06.00 Uhr bis 06.00 Uhr durchgeführt wurde.

In unserem Bereich wurden bei diesem Blitzmarathon an insgesamt ca. 60 Kontroll-/Messstellen ca. 150 Polizeibeamtinnen und –beamte eingesetzt. Zusätzlich wurden 5 Fahrzeuge mit eingebauten Video-Nachfahrtechnik eingesetzt. Dabei wurde das Polizeipräsidium Schwaben Nord durch die Bereitschaftspolizei unterstützt.

Insgesamt wurden bei dem Blitzmarathon knapp 13.000 Fahrzeuge registriert, etwa genauso viel, wie im letzten Jahr. Mit ca. 2,5 % war die Beanstandungsquote im Zusammenhang mit Geschwindigkeitsverstößen geringfügig höher wie 2013.

Als höchste Geschwindigkeitsüberschreitung wurde ein Fahrzeugführer festgestellt, der auf der Staatsstraße 2027 im Bereich Untermeitingen (Lkr. Augsburg) mit 182 km/h statt der erlaubten 100 km/h unterwegs war. Auf den verantwortlichen Fahrzeugführer kommen 600,- Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot zu.

Neben den Geschwindigkeitsmessungen wurden bei der Aktion zudem allgemeine Fahrzeugkontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden hierbei 107 Beanstandungen ausgesprochen, die zu 63 gebührenpflichtigen Verwarnungen und 35 Ordnungswidrigkeitenanzeigen geführt haben. Hauptsächlich waren dies das Nichtanlegen des Sicherheitsgurts oder die Benutzung von Mobiltelefonen. Zudem wurden zwei Fahrzeuglenker festgestellt, die unter Alkoholeinfluss standen. In einem Fall eine Straftat der Trunkenheit im Verkehr (2,6 Promille) und im zweiten Fall eine Ordnungswidrigkeitenanzeige (0,86 Promille).

Die kontrollierten bzw. beanstandeten Fahrzeugführer, aber auch Dritte, reagierten mehrheitlich positiv auf die verstärkten Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und äußerten bei Gesprächen Verständnis für die polizeiliche Aktion.

Als Fazit kann gesagt werden, dass das Polizeipräsidium Schwaben Nord den „24-Stunden-Blitzmarathon“ als großen Erfolg sieht. Insgesamt haben sich die Verkehrsteilnehmer auf die verstärkten Kontrollmaßnahmen eingestellt. Die Autofahrer haben sich spürbar moderater und rücksichtsvoller verhalten, als an „normalen“ Tagen und ihre Fahrgeschwindigkeit reduziert. Insofern war dies der erste Schritt zur Erreichung einer generellen Einstellungs- und Verhaltensänderung.

An den „Blitzmarathon“ schließt sich nun die bayernweite Schwerpunktwoche an, bei der weiterhin verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden.