Haunstetten weiter heiß auf Punkte

Haunstetten erteilt dem SV Anzing beim deutlichen 29:20 (14:11)-Heimsieg am 21.4.2018 eine Lehrstunde. Der Sieg bedeutet für den TSV gleichzeitig das 8. ungeschlagene Spiel in Folge.

Einmal mehr galt es für das Trainergespann Ebert-Rothfischer unter der Woche die richtigen Worte zu finden, um ihr Team im Saisonendspurt zu motivieren und nicht den Schlendrian einkehren zu lassen. Und einmal mehr scheinen sie den richtigen Ton getroffen zu haben, denn Haunstetten erweckt weiterhin keineswegs den Eindruck auch einmal fünfe gerade sein lassen zu wollen.
Am Samstag bekamen dies die Anzinger Löwen zu spüren, die allenfalls durch ein beachtliches Aufwärmprogramm rund eine Stunde vor Spielbeginn für Aufsehen sorgen konnten. Denn mit Anpfiff der Partie zeigte Haunstetten wer Herr im Haus ist. Die von Beginn an leidenschaftliche Abwehrarbeit in Kombination mit einem bärenstarken Alex Rothfischer zwischen den Pfosten bewirkten, dass sich Haunstetten schon in Durchgang eins einen komfortablen Vorsprung erarbeiten konnte. Lediglich 6 Tore erlaubte man den Gästen in den ersten 20 Minuten, während man selbst bereits derer 11 erzielen konnte. Lediglich die Schlussphase des ersten Durchgangs ließ, wenn überhaupt, Grund zum Mäkeln, denn bis zur Halbzeit gestattete man Anzing wieder auf 14:11 heranzukommen.
Nach dem Seitenwechsel war dann definitiv Schluss mit Geschenken. Haunstetten, auch genervt vom immerwährenden Scharmützel der Gäste, erteilte den überforderten Oberbayern nun eine Lehrstunde in puncto Highspeed-Handball und brachte die mitgereisten, lautstarken Gästefans damit komplett zum Verstummen. Nach dem zwischenzeitlichem Anzinger Anschlusstreffer in der 33. Minute zum 15:13 ließ Haunstetten eine Viertelstunde keinen einzigen weiteren Treffer mehr zu. Gleichzeitig zelebrierten die Augsburger offensiv ihren Kombinationshandball und nahmen die Gäste bis zum 23:13 (48. Minute) völlig auseinander. Danach ließ man es ein wenig ruhiger angehen bis beim Stand von 29:20 die Schlusssirene ertönte.
„Hut ab vor dem Mannschaft,“ fand Coach Rothfischer nach dem Spiel nur lobende Worte für die gezeigte Leistung: „Sicher haben wir in unserer Situation keinen Druck mehr und könnten auch den ein oder anderen Ausrutscher verkraften. Bei den steigenden Temperaturen und einer sich nun doch in die Länge ziehenden Saison wäre das absolut verständlich; das beweisen ja auch die Ergebnisse der Spitzenteams in den letzten Wochen. Doch wir haben heute wieder Charakter gezeigt und waren von Anfang an geil auf den Sieg. Die Art und Weise wie dieser dann zustande kam, war dann natürlich das i-Tüpfelchen. Wir haben uns von Anzings Gangart nicht beeindrucken lassen und ihnen deutlich die Grenzen aufgezeigt. Der Sieg geht auch in der Höhe absolut in Ordnung, denn wir waren in allen Belangen haushoch überlegen.“
Einmal noch müssen Haunstettens Bayernligamänner den besagten Charakter in dieser Saison unter Beweis stellen. Kommende Woche empfängt man zum Saisonabschluss ebenfalls zuhause ab 20 Uhr den TSV Unterhaching, dem man durch den Sieg über Anzing nebenbei zum definitiven Nicht-Abstieg verholfen hat. „Den Lauf, den wir aktuell haben, wollen wir jetzt natürlich bis zum Schluss durchziehen. Wir alle wissen, dass es für uns im letzten Spiel unabhängig vom Gegner um viel mehr als nur die zwei Punkte geht. Ein Sieg ist daher quasi Pflicht,“ schwor Sebastian Smotzek seine Jungs nach dem Spiel nochmal ein.

TSV: Rothfischer, Fischer (Tor); A.Horner (10/5); Jankrift (5); Schnitzlein (4); Schaudt (3/1); Singer (2); Müller, M.Horner, Smotzek, D.Link, Wiesner (je 1); Albrecht, F.Link