Kripo warnt vor Phishing-Mails mit versteckten Trojanern

Stadtbereich Augsburg

In den letzten Tagen erhielten etliche Privathaushalte im Stadtgebiet per E-Mail eine Benachrichtigung der Firmen Telekom oder PayPal, dass angeblich eine noch offene Rechnung nicht bezahlt worden sei. Diesen E-Mails waren dann als Dateianhänge die angeblichen Rechnungen beigefügt – mit fatalen Folgen.

Tatsächlich handelt es sich bei diesen Mails nicht um autorisierte Benachrichtigungen der genannten Unternehmen, sondern um eine gezielte Verbreitung von Schadsoftware, die in dem Dateianhang versteckt ist. Beim Öffnen des Anhangs installiert sich das dadurch aktivierte Schadprogramm selbständig und bewirkt, dass man beim nächsten Online-Banking-Aufruf auf eine Phishing-Seite umgeleitet wird. Die Täter erhalten somit Zugriff auf fremde Konten, die für Überweisungen ins Ausland genutzt werden. Der angerichtete Schaden beläuft sich bei den bei der Kripo Augsburg angezeigten Delikten zwischen 4.000 und 5.000 Euro pro Fall.

Wie Sie sich vor derartigen Phishing-Attacken schützen können, erfahren Sie u. a. im Internet unter:

www.polizei.beratung.de

oder auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

www.bsi.bund.de bzw. www.bsi-fuer-buerger.de

Grundsätzlich gilt jedoch, dass Sie ihren Browser regelmäßig mit Sicherheits-Updates pflegen und aktuelle Antivirenprogramme und Firewalls einsetzen.

Öffnen Sie möglichst keine Mails von unbekannten Absendern und wenn doch, klicken Sie auf keinen darin enthaltenen Link oder Dateianhang. Bestätigen Sie niemals Kontonummern, Passwörter oder andere geheime Daten nach einer Mail-Aufforderung.

Überprüfen Sie, ob die Website gesichert ist, bevor kritische Daten eingegeben werden:

Die URL sollte mit „https://“ und nicht nur mit „http://“ starten.

Überprüfen Sie auch, ob die SSL-Verschlüsselung (geschlossenes Vorhängeschloss als Symbol in der unteren Browserleiste) aktiviert ist. Ist das Vorhängeschloss geöffnet, oder ist es nicht vorhanden, so werden die Daten ungeschützt übertragen. In diesem Fall dürfen keine Passwörter, PINs, TANs oder Kreditkartennummern eingegeben werden.

Für eine telefonische oder persönliche Beratung steht Ihnen auch die Beratungsstelle der Kripo Augsburg unter der Tel. Nr.: 0821/323 3737 zur Verfügung.